Breaking News

Britische Juden trauern um Königin Elizabeth II

Lesezeit: 5 Minuten

Die Regierungszeit von Königin Elizabeth II., der dienstältesten Monarchin Großbritanniens, die am Donnerstag im Alter von 96 Jahren verstarb, umfasste die Trauer und die Erlösung des britischen Judentums im 20. Jahrhundert sowie seine Entwicklung in der britischen Gesellschaft von exotischen Außenseitern zu Insidern und führenden Persönlichkeiten.

Das Ableben der Königin, die von ihren Kindern und Enkeln umgeben war, hat eine Zeit der Trauer und Unsicherheit unter den Briten ausgelöst, die bereits durch eine angeschlagene Wirtschaft und politische Umwälzungen verunsichert sind, die durch den Austritt aus der Europäischen Union und die schnelle Abfolge von drei Premierministern ausgelöst wurden.

Elizabeths Leben umfasste unter anderem mehrere der folgenreichsten Kriege des Jahrhunderts, das Aufkommen des Internets und die COVID-19-Pandemie. Sie erbte den Thron 1952 nach einer überstürzten Reihe von Entwicklungen im gesamten britischen Reich, darunter der Auszug Großbritanniens aus dem Mandatsgebiet Palästina im Jahr 1948, der zur Gründung des Staates Israel führte.

Im Nachkriegsglanz der Niederlage des Faschismus schienen die Monarchien im Laufe der Zeit zunehmend obsolet zu werden, doch Elizabeth sorgte für einen Übergang zum Symbolismus, der den Prunk und das Ansehen der Krone in der britischen Gesellschaft bewahrte.

Führende britische Juden schlossen sich am Donnerstag den Äußerungen von Würdenträgern und Präsidenten aus aller Welt an.

“Es gibt keine Worte, die das Ausmaß des Verlustes für unsere Nation beschreiben können”, erklärte das Board of Deputies of British Jews in einer Erklärung. “Die Weisheit, das Wohlwollen und die Pflichttreue Ihrer Majestät waren eine Inspiration für Generationen britischer Bürger, auch für unsere Gemeinschaft. Möge ihr Andenken zum Segen werden.”

Ephraim Mirvis, der derzeitige Oberrabbiner des Vereinigten Königreichs, sagte, Elizabeth habe die jüdischen Gemeinden in den Ländern, über die sie herrschte, sehr geschätzt.

“Wir erinnern uns mit großer Wertschätzung an die herzliche Beziehung, die sie zur jüdischen Gemeinschaft hatte, mit einem besonderen Engagement für interreligiöse Beziehungen und das Holocaust-Gedenken”, sagte er in einer Videobotschaft, die er in den sozialen Medien veröffentlichte. “Ich erinnere mich, wie sie mir und meiner Frau einmal Gegenstände von jüdischem Interesse und Wert aus ihrer Privatsammlung in Schloss Windsor zeigte, darunter eine Torarolle, die während des Holocausts aus der Tschechoslowakei gerettet wurde. Ihre Zuneigung zum jüdischen Volk war tief, und ihr Respekt für unsere Werte war spürbar.”

Elizabeth Alexandra Mary Windsor wurde 1926 in ein Großbritannien hineingeboren, in dem Juden im Londoner East End lebten, nicht weit von dem Palast entfernt, in dem sie aufwuchs, als ihr Vater zehn Jahre später den Thron bestieg. Nachdem die Juden 1290 nach einer Reihe von Massakern aus Großbritannien vertrieben worden waren, wurden sie in den späten 1600er Jahren wieder in das Land aufgenommen, waren aber noch nicht vollständig assimiliert.

Zur Zeit von Elizabeths Kindheit spielten Juden eine herausragende Rolle in der kulturellen und wirtschaftlichen Elite des Landes – zwei Jahre vor ihrer Geburt wurde Harold Abrahams zum Helden der britischen Jungen, als er 1924 bei den Olympischen Spielen eine Goldmedaille in der Leichtathletik gewann.

Aber sie wurden auch dazu gebracht, sich in einem Land abzugrenzen, in dem Braunhemden, die mit Adolf Hitler sympathisierten, bis zum Kriegseintritt Großbritanniens ungehindert marschierten, und in dem Stereotypen über Juden als vulgär und habgierig so allgegenwärtig und beiläufig waren, dass sie routinemäßig in den Krimis von Agatha Christie auftauchten. Der britische Antisemitismus hielt auch nach dem Krieg an, wie ein kürzlich auf PBS ausgestrahlter fiktionaler Bericht zeigt.

Elizabeths Jugend spiegelte diese Spannungen wider: Ihr Onkel, Edward VIII., verzichtete auf den Thron, um eine Amerikanerin zu heiraten, und schon bald freundeten er und seine Frau Wallis Simpson sich mit Hitler an. Währenddessen nahm die Mutter ihres Mannes Philip, Prinzessin Alice, eine jüdische Familie im von den Achsenmächten besetzten Athen auf.

Die Windsors ließen ihre Söhne beschneiden, vielleicht weil sie der Vorstellung anhingen, dass die Briten von einem verlorenen Stamm abstammten – etwas, das zu dieser Zeit sehr ungewöhnlich war. Die Praxis unter den Royals war mindestens ein Jahrhundert älter als der Glaube, dass die Beschneidung medizinisch nützlich sein könnte. Elizabeth wollte, dass ein Fachmann die Arbeit erledigt, und holte einen Mohel namens Jacob Snowman.

Die Beauftragung von Snowman für diese heikle Arbeit war bezeichnend für die enge Beziehung zwischen der britischen Prinzessin und der jüdischen Gemeinde, die auch nach ihrer Thronbesteigung fortbestand. Die jüdische Gemeinde schickte ihr kurz nach ihrer Thronbesteigung Geburtstagsgrüße, und sie bedankte sich 1952 eifrig bei dem damaligen Oberrabbiner für die Botschaft. Im Laufe der Zeit erhob Elisabeth mehrere Oberrabbiner in den Ritterstand und zwei in das House of Lords. (Das Amt des Oberrabbiners geht auf das Jahr 1700 zurück und verbreitete sich später in einer Reihe von Ländern und Gebieten, die Großbritannien kolonisiert hatte, darunter Irland, das britische Mandatsgebiet Palästina und Südafrika.)

Auf Anraten des britischen Außenministeriums, das nach dem Debakel des Nahostkriegs von 1956, als Großbritannien, Frankreich und Israel versuchten, Ägypten in die Knie zu zwingen, die Beziehungen zu den arabischen Nationen wiederherstellen wollte, vermied Elizabeth jahrzehntelang den Anschein von Nähe zu Israel. Ihr Ehemann Philip besuchte – zu Ehren seiner verstorbenen Mutter, die als rechtschaffene Nichtjüdin galt – das Land 1994 bei einem inoffiziellen Besuch. Ihr Enkel, Prinz William, machte 2018 den ersten offiziellen Besuch des Königreichs.

Die Nachkriegszeit war eine Zeit zunehmender jüdischer Assimilation in allen Bereichen der britischen Gesellschaft, auch in den Eliten. Die Tatsache, dass Lord Snowdon – der Ehemann von Elizabeths Schwester Prinzessin Margaret – Jude war, fiel kaum auf. Als sich Prinzessin Diana wegen Charles’ Untreue von ihm scheiden lassen wollte, beauftragte sie Anthony Julius, einen der bekanntesten Anwälte des Landes, der auch ein Gelehrter der jüdischen Geschichte war.

Zur Zeit Margaret Thatchers in den 1980er Jahren gab es viele jüdische Kabinettsmitglieder – fünf an der Zahl – und in den 2000er Jahren führten zwei Juden die Opposition an: Michael Howard war von 2003-2005 Vorsitzender der Konservativen und Edward Miliband war von 2010-2015 Vorsitzender der Labour Party.

Der israelische Staatspräsident Isaac Herzog bezeichnete ihren Tod als das “Ende einer Ära”.

“Während ihrer langen und bedeutsamen Regierungszeit hat sich die Welt dramatisch verändert, während die Königin eine Ikone der stabilen, verantwortungsvollen Führung und ein Leuchtfeuer der Moral, der Menschlichkeit und des Patriotismus blieb”, sagte er in einer Erklärung. “In ihrem Leben und in ihrem Dienst an ihrem Volk verkörperte die Königin einen Geist der Integrität, der Pflicht und der alten Tradition.”

 

© Foto: royal.uk

Sandra Borchert

Redaktion und Redaktionsleitung