Während Israel mit 238 Toten das Virus weitgehend unter Kontrolle hat, hat der Virus in anderen Ländern mitunter verheerende Auswirkungen auf die jüdische Welt.

In Israel, wo die Gesamtzahl der Todesopfer am Dienstag 238 betrug und die Zahl der täglichen Neuinfektionen unter 50 lag, hat das Land seine Abriegelung deutlich gelockert. Die Schule wurde für einige Klassen wieder aufgenommen, die Geschäfte haben wieder geöffnet, und für Donnerstag ist die Wiedereröffnung von Stränden und Märkten im Freien geplant.

Doch in vielen großen jüdischen Gemeinden weltweit fordert das Coronavirus immer noch einen schrecklichen Tribut. Es ist unmöglich, genau zu sagen, wie viele Juden an COVID-19 gestorben sind, da die Regierungen die Todesfälle ihrer jüdischen Bürger nicht gesondert zählen und die jüdische Gemeinschaft an den meisten Orten keine vollständige Buchführung über diejenigen hat, die ihr Leben verloren haben.

Sicher  ist, dass die jüdische Todesrate in der Diaspora im Vergleich zu Israel exponentiell höher ist und dass der Virus die jüdische Welt verwüstet. Vielerorts ist auch die Infektions- und Todesrate unter Juden weit höher als die der lokalen nicht-jüdischen Bevölkerung.

Hier ist ein Blick darauf, wie einige jüdische Bevölkerungen auf der ganzen Welt mit dem Coronavirus zu kämpfen haben.

Großbritannien

In Großbritannien sind mindestens 366 Juden gestorben, was etwa 1,7% aller Todesfälle in einem Land entspricht, in dem die Juden nur 0,3% der Bevölkerung ausmachen. Es gibt mehrere Theorien darüber, warum die jüdische Sterbeziffer fast sechsmal so hoch ist wie die der Allgemeinbevölkerung, einschließlich ihrer überproportionalen Vertretung im Brennpunkt London, ihres relativ fortgeschrittenen Alters und des frühzeitigen Versagens, in einigen haredi-orthodoxen Vierteln soziale Distanzierung zu praktizieren.

Zu den Toten gehörten Avrohom Pinter, einer der einflussreichsten Rabbiner in Nordlondons Haredi-Viertel Stamford Hill und der erste britische Rabbiner, der als Stadtratsmitglied tätig war, der Philanthrop Irving Carter und Yehuda Yaakov Refson, der leitende Rabbiner des Chabad in der Stadt Leeds.

New York

Das Gebiet um New York beherbergt die größte jüdische Gemeinde außerhalb Israels mit schätzungsweise 2 Millionen Juden, einschließlich der Vororte im Norden New Jerseys, Westchester und Long Island. Das Virus hat einen Pfad der Zerstörung durch diese Gemeinden gerissen. Bereits Mitte April berichteten die Haredi-Medien über mehr als 700 Tote allein in New York City. Den Statistiken des städtischen Gesundheitsamtes zufolge stimmen die Postleitzahlen mit den höchsten Coronavirus-Infektionsraten eng mit den chassidischen Vierteln der Stadt überein: Borough Park, Williamsburg und Crown Heights, alle in Brooklyn.

Unterdessen zeigen die Zahlen, dass die Zahl der Todesfälle zu Hause in Borough Park und Williamsburg im März und Anfang April mehr als zehnmal so hoch war wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die meisten dieser Todesfälle seien wahrscheinlich auf das Coronavirus zurückzuführen, sagte der Bürgermeister von New York City, Bill de Blasio.

Rabbi Mayer Berger, Einsatzleiter der Chesed Shel Emes Burial Society in Brooklyn, sagte, die Zahl der jüdischen Toten habe sich seit Ausbruch der Pandemie vervierfacht, wobei die Gesellschaft im Monat zwischen Purim und Pessach 500 Bestattungsriten durchführte.

Etwa 320.000 Menschen wurden im Bundesstaat New York positiv auf das Virus getestet und mehr als 19.500 sind gestorben, über 13.724 davon in New York City, der Heimat von über 1,2 Millionen Juden.

Im Parker Jewish Institute, einem jüdischen Pflegeheim auf Long Island, wurden Berichten zufolge 179 Patienten positiv auf das Virus getestet und mindestens 57 starben Mitte April. Die Krankenschwestern berichteten, dass sie Müllsäcke als Schutzkittel trugen (die Einrichtung bestritt, dass dies der Fall war) und aufgrund von Ausrüstungsmängeln Masken wieder verwendeten.

In New Jersey, dem Bundesstaat mit der viertgrößten jüdischen Bevölkerung, wurden über 128.000 Personen positiv getestet und etwa 8.000 starben. Mehr als 1.200 Tote stammen aus Bergen County, der Heimat der größten jüdischen Gemeinde des Staates.
Anderswo in den USA

In den USA gibt es über 1,2 Millionen bestätigte Fälle und 70.000 bestätigte Todesfälle durch das Coronavirus. Das Gemetzel, das in New York und an einigen anderen Brennpunkten begann, breitet sich nun aus, was zum Teil durch den Unwillen einiger Gouverneure und Bürgermeister angeheizt wird, eine Abriegelung durchzusetzen.

In Massachusetts, dem Bundesstaat mit der dritthöchsten Infektionsrate, meldeten zwei jüdische Seniorenwohnheime aus demselben Netzwerk in der Nähe von Boston Mitte April mindestens 32 Coronavirus-Todesfälle. Mehr als die Hälfte der 430 Bewohner, die in Pflegeheimen dieses Netzwerks auf das Virus getestet wurden, wurden positiv getestet.

Nach New York, New Jersey und Massachusetts korrelieren andere Staaten mit den höchsten Virusinfektionsraten eng mit dem Wohnort der Juden: Pennsylvania, Illinois, Kalifornien, Michigan und Florida. Zusammen sind diese acht Staaten die Heimat von etwa 75% der etwa 7 Millionen Juden in Amerika. Amerikanische Juden sind laut einer Studie aus dem Jahr 2018 mit 26 Prozent über 65 Jahren auch unverhältnismäßig älter, was sie einem höheren Sterberisiko aussetzt, wenn sie an COVID-19 erkranken.

In einigen Bundesstaaten, in denen Gouverneure Geschäfte wiedereröffnen, wie Texas, Georgia und South Carolina, gehen Synagogen vorsichtiger vor und hören auf Gesundheitsbehörden, die von einer Wiedereröffnung abraten.

Unter den amerikanischen Juden, die am Coronavirus gestorben sind: Der mit einem Grammy und Emmy ausgezeichnete Liedermacher Adam Schlesinger; der Novomisker-Rebellen Rabbi Yaakov Perlow; der langjährige Brooklyn-Politiker Noach Dear; Stanley Chera, ein Immobilienmogul und Freund von Präsident Donald Trump, der eine Stütze der syrisch-jüdischen Gemeinde war; der “Saturday Night Live”-Musikproduzent Hal Willner; der Schauspieler Mark Blum und der Soziologe William Helmreich.

Italien

Etwa drei Wochen nach Beginn des großen Coronavirus-Ausbruchs in Italien wurde die dortige jüdische Gemeinde am 16. März von einer schockierenden Nachricht heimgesucht: Michele Sciama, ein Führer und ehemaliges Oberhaupt der jüdischen Gemeinde in Mailand, war an dem Virus gestorben.

Es ist bekannt, dass etwa ein Dutzend italienische Juden an COVID-19 gestorben sind, wodurch 29.000 Italiener getötet wurden. Die italienische jüdische Gemeinde hat eine Gemeinde-Website zum Gedenken an die Toten umgestaltet und andere Wege gefunden, die jüdische Gemeinde online zu erhalten. In Mailand organisierte die Gemeinde die Lieferung von Lebensmitteln und Medikamenten an ans Haus gefesselte ältere Juden. In Italien leben etwa 20.000 Juden, wobei die größte Gemeinde in Rom, gefolgt von Mailand und Florenz, besteht.

 

Frankreich

Die jüdische Gemeinde Frankreichs ist mit geschätzten 500.00 die größte in Europa. Es ist nicht klar, wie viele unter den 25.000 Coronavirus-Toten des Landes sind, aber der jüdische Teil des Friedhofs von Thiais bei Paris, der für die Dauer von Jahren gebaut worden war, hat sich in den letzten Wochen gefüllt und nähert sich der Kapazität.

Der französische Verband jüdischer Ärzte, AMIF, teilte Haaretz mit, dass die jüdische Infektionsrate unverhältnismäßig hoch zu sein scheine, möglicherweise weil die Purim-Feierlichkeiten als Überträger der Krankheit dienten und weil die meisten französischen Juden in Paris oder Straßburg leben, wo die Infektionsraten höher sind als im Rest des Landes.

Im März gab Joel Mergui, ein Arzt und Präsident der Organisation Consistoire, die französische Synagogen, jüdische Schulen und koschere Zertifizierung betreibt, Radio J, einem jüdischen Sender, ein tränenreiches Radiointerview aus einem Krankenhaus der Intensivstation, in dem er die Gemeinde zur sozialen Distanzierung aufrief. Inzwischen wurde er aus dem Krankenhaus entlassen. Unter den Todesopfern der Gemeinde durch das Virus ist Andre Touboul, ein Rabbiner aus dem Chabad, der eine der angesehensten französischen Oberschulen in Paris leitete.

Niederlande

Im Gegensatz zum übrigen Europa haben die Niederlande nie eine Coronavirus-Sperre angeordnet. Einen ähnlichen Ansatz verfolgte ein jüdisches Altersheim in Amsterdam, Beth Shalom, das über eine eigene Synagoge, ein Gemeindezentrum und ein angrenzendes unabhängiges Wohnhaus verfügt. Es hielt bis zum 20. März an seiner Politik der offenen Tür fest, auch als die Infektionsrate des Landes zu steigen begann. Infolgedessen wurde es die am schlimmsten betroffene jüdische Einrichtung und meldete bis heute 26 Todesfälle bei einer Bevölkerung von 120 Personen.

Jetzt ist Beth Shalom abgeriegelt, und viele Bewohner sind auf ihre Zimmer beschränkt. Um ihre Einsamkeit zu lindern, schickte eine in den Niederlanden ansässige Firma, die einem israelisch-niederländischen Geschäftsmann gehört, einen Kran in die Einrichtung, um Familienmitglieder an die Fenster der Bewohner zu heben, damit sie sie besuchen konnten, ohne ihre Sicherheit zu gefährden.

In den Niederlanden leben etwa 40.000 Juden in einer Bevölkerung von 17 Millionen. Das Land hat insgesamt mehr als 4.500 gemeldete Todesfälle zu verzeichnen.

Marokko

Obwohl die Gemeinde nur 1.500 bis 2.000 Juden bei einer Bevölkerung von 36 Millionen Einwohnern beherbergt, hat sie schwindelerregende 1% ihrer Bevölkerung verloren – mindestens 15 Tote -, nachdem eine Hochzeit in der Stadt Agadir Berichten zufolge als Überträger für eine Infektion gedient hatte. Unter den Toten befinden sich zwei Verwandte des Vorsitzenden der israelischen Arbeitspartei, Amir Peretz. Die Gesamtsterblichkeitsrate Marokkos liegt bei 180.

Argentinien

Etwa 10 Juden sind in Argentinien an dem Coronavirus gestorben, bei einer nationalen Todesrate von etwa 260. Mit etwa 200.000 Juden ist Argentinien die größte jüdische Gemeinde Lateinamerikas. Die meisten leben in Buenos Aires, das auch das COVID-19-Epizentrum des Landes ist. Das Land mit 40 Millionen Einwohnern ist seit dem 20. März abgeriegelt und trägt dazu bei, die nationale Infektionsrate relativ niedrig zu halten.

 

Sandra Borchert