Lesezeit: 11 Minuten

Eines Tages im Jahr 1943 erhielt Mohamed Helmy, ein ägyptischer Arzt, der seit mehr als zwei Jahrzehnten in Deutschland lebte, eine schreckliche Vorladung. Zusammen mit seiner Nichte Nadia sollte er sich im Hotel Prinz Albrecht, dem berüchtigten Berliner Hauptquartier der SS, melden.

Als sie dort ankamen, wurden Helmy und Nadia in einen Raum geführt, in dem sich mehrere Dutzend Männer befanden. In ihrer Mitte stand Amin al-Husseini, der extrem antisemitische und nazifreundliche Großmufti von Jerusalem, der in den vergangenen zwei Jahren Ehrengast des Dritten Reichs und dessen bekanntestes Symbol für Hitlers Bemühungen um die muslimische Welt gewesen war. Helmy, dem die Nazis vertrauten, erfuhr nun den Grund für die unerklärliche Vorladung: Er wurde gebraucht, um seine muslimischen Mitbürger medizinisch zu versorgen.

Doch wie der deutsche Journalist Ronen Steinke in seinem neuen Buch schreibt, war die Begegnung bei weitem nicht so, wie es den Anschein hatte – denn Helmy war kein Nazi-Sympathisant, und die Jugendliche, die ihn begleitete, war weder seine Nichte noch eine Muslimin, sondern die 17-jährige Anna Boros, ein von der Gestapo gejagtes jüdisches Mädchen, das der Arzt im vergangenen Jahr heimlich beherbergt hatte.

“Anna und Dr. Helmy: Wie ein arabischer Arzt ein jüdisches Mädchen in Hitlers Berlin rettete” ist der spannende und bisweilen herzzerreißende Bericht einer bemerkenswerten, aber weitgehend unbekannten Geschichte von Tapferkeit – und Bluff.

Als Sohn eines ägyptischen Majors kam Helmy 1922 nach Berlin, um Medizin zu studieren.

Zehn Jahre später war er immer noch in der deutschen Hauptstadt und wurde ein Schützling des bedeutenden jüdischen Arztes Prof. Georg Klemperer, unter dem er am renommierten Robert-Koch-Krankenhaus in Moabit arbeitete.

Unter den Tausenden von Opfern des berüchtigten antijüdischen Boykotts der Nazis vom 1. April 1933 befanden sich auch viele der Ärzte von Moabit, von denen zwei Drittel Juden waren. Sie wurden von SA-Sturmtruppen aus dem Krankenhaus vertrieben und in eine ehemalige Kaserne gebracht, wo sie über Nacht grausam verprügelt wurden, wobei einige ihren Verletzungen erlagen.

Helmy wurde jedoch nicht zur Zielscheibe dieser Säuberung und nutzte das Unglück der Juden, um beruflich aufzusteigen. Im Alter von nur 31 Jahren wurde er so vom Assistenzarzt zum Oberarzt befördert. Die Nazis “gaben ihm diese Privilegien und machten ihn im Grunde zu einem Komplizen, indem sie die Beute mit ihm teilten”, erklärte Steinke in einem Interview mit der Times of Israel. “Es gab eine Zeit, in der dies bis zu einem gewissen Grad funktionierte, als er nicht völlig gegen das Regime war. Er war ursprünglich kein politischer Mensch. Er kam aus dem ägyptischen Militärmilieu, das nicht gerade fortschrittlich oder humanistisch ist.”

Helmys Krankenhausvorgesetzte schienen ihn zumindest nicht als Gegner der Nazis zu betrachten. “Obwohl er Ausländer war, zeigte Dr. Helmys Verhalten eine durchweg pro-deutsche Haltung”, heißt es in einem Bericht von 1934. Später sagte Helmy zu seinem offensichtlichen Entgegenkommen gegenüber Deutschlands neuen Herren lapidar: “Es waren Stellen frei geworden.”

 

Mohamed Helmy

 

Dass Helmy im nationalsozialistischen Berlin Erfolg hatte, spiegelt den Versuch des Dritten Reichs wider, den Nahen Osten und die arabische Welt zu erreichen – und dort möglicherweise Bündnisse gegen Großbritannien und Frankreich zu schließen. Der Nazi-Propagandist Joseph Goebbels wies beispielsweise die Presse an, alle Angriffe auf Muslime einzustellen, und die Nürnberger Gesetze wurden so abgefasst, dass sie Araber nicht einbeziehen. Auf einer vom Auswärtigen Amt einberufenen Sitzung im Juli 1936 wurde beschlossen, dass Araber zwar nicht rassisch mit den Ariern “verwandt” seien, aber den anderen Europäern “gleichgestellt” werden sollten. So bezeichnete bereits 1934 Helmys Vorgesetzter in Moabit seine Anstellung im Krankenhaus als “im Interesse der Deutschen im Ausland nach Aussagen des Auswärtigen Amtes und der [ägyptischen] Gesandtschaft höchst wünschenswert”.

Mit der Zeit wurde Helmy jedoch politischer und begann, sich entschieden gegen das Regime zu wenden. Der Grund für die Unzufriedenheit des Arztes waren seine neuen, von den Nazis ernannten ärztlichen Kollegen, die eher aufgrund ihrer Loyalität als aufgrund ihrer Fachkenntnisse ausgewählt wurden und gegenüber ihren Patienten eine erschreckende Mischung aus Gleichgültigkeit und Inkompetenz an den Tag legten. Als Moabits Ruf in den Keller ging, empfahlen Krankenwagenfahrer den Patienten sogar, das Krankenhaus zu meiden.

Stolz auf seine eigenen akademischen Qualifikationen und beruflich beleidigt, hielt Helmy mit seiner Kritik an den unerfahrenen Nazi-Ärzten nicht zurück. Wie ein Oberarzt verärgert feststellte, hatte Helmy “keine Skrupel, den Ruf der deutschen Ärzte vor den Patienten und dem Pflegepersonal zu beschädigen”. Beschwerden über die “Arroganz und das dogmatische, unkameradschaftliche Auftreten” des Ägypters und seine Unfähigkeit “als Orientale”, sich “der Ordnung, der Disziplin und dem Berufsethos der deutschen Ärzte anzupassen”, wurden registriert. Es wurde eine Petition eingereicht, in der gefordert wurde, dass der “Hamit” – eine rassistische Bezeichnung der Nazis für Araber – keine deutschen Frauen behandeln dürfe. Helmy behielt seinen Posten nur, indem er sich an das Auswärtige Amt wandte, das das Krankenhaus drängte, ihn “aus außenpolitischen Gründen” weiter zu beschäftigen.

Helmys Kollegen wussten auch, dass der Arzt weiterhin jüdische Patienten behandelte und sogar während der Arbeitszeit zu ihnen nach Hause fuhr.

Nachdem man ihm die Axt der Nazis erspart hatte, weil er sich als Muslim auf deren Seite gegen die Juden gestellt hatte, schreibt Steinke, unterlief Helmy “ihren Plan”. Jetzt nutzte er die beruflichen Privilegien, die ihm das Regime verliehen hatte, um seinen schlimmsten Feinden zu helfen.

Helmys Beweggründe waren sowohl humanitärer Natur als auch, so der Autor, der Wunsch, sich an den Nazi-Ärzten zu rächen”, die ihn zu verdrängen versuchten. Als Helmys Vertrag Ende Juni 1937 auslief, wurde er dennoch entlassen, was ihn in eine Privatpraxis zwang. Er sollte jedoch noch einen dramatischeren – wenn auch höchst gefährlichen – Weg finden, um sich an den Nazis zu rächen”.

Helmy begann bald, Anna zu helfen, deren Hoffnung, Kinderkrankenschwester zu werden, von den Nazis zunichte gemacht worden war, und brachte ihr bei, wie man Blut- und Urinproben unter dem Mikroskop analysiert.

Als der Krieg ausbrach, wurden Helmy und einige seiner Landsleute von den Nazis inhaftiert, in der Hoffnung, sie als Druckmittel gegenüber den Briten einsetzen zu können, die deutsche Staatsangehörige in Ägypten, Palästina und Südafrika festhielten.

Helmy, der sich zuvor, wie Steinke schreibt, im Umgang mit den Nazis “erstaunliche Freiheiten” genommen hatte, begann nun, eine neue Rolle zu spielen. Von nun an sollte er “den idealen pro-nazistischen Araber spielen, wie ihn sich Goebbels’ Propagandabüro vorstellte… einen Ägypter, dessen Heimatland unter den verhassten Briten gelitten hatte.”

Von seiner Zelle aus schrieb Helmy an Hitler (den er mit “Euer Exzellenz” ansprach) und andere Naziführer und verkündete seine Loyalität zur Sache. Er behauptete, seit 1929 “aktiv” für die Nazis geworben zu haben, 1931 wegen seiner Überzeugungen verprügelt worden zu sein und ein Jahrzehnt lang Mitglied der Partei gewesen zu sein – “der einzige Ägypter” in den Büchern. Er behauptete auch, seine jüdischen Chefs in Moabit hätten ihn gezwungen, bis 1933 ohne Bezahlung zu arbeiten und ihn wegen seines Antisemitismus daran gehindert, Arzt zu werden. Und Helmy überredete sogar das Auswärtige Amt, ihn und einen anderen Gefangenen für 30 Tage freizulassen, damit er seinen “Einfluss und seine Verbindungen” in Ägypten nutzen konnte, um die Freilassung der deutschen Gefangenen in Kairo zu erreichen.

Helmy scheiterte natürlich bei dieser Mission – er hatte keinen “Einfluss und keine Verbindungen” in Ägypten, die er nutzen konnte – und seine Behauptungen, er sei ein Nazi-Mitglied gewesen, wurden leicht als Lüge entlarvt. Dennoch, so Steinke, scheinen die Nazis “gerne ein Auge zugedrückt zu haben bei den Erfindungen dieses pro-deutschen Eiferers, der sich wahrscheinlich einfach zu sehr bemüht hat”. In der Tat wurde das Mitspielen mit dem Regime für viele andere Mitglieder der muslimischen Gemeinde Berlins zur Standardeinstellung.

Als er schließlich im Mai 1940 entlassen wurde, scheint Helmys Scharade von den Nazis akzeptiert worden zu sein, die ihm eine eigene Praxis im gehobenen Bezirk Charlottenburg gaben.

Doch Helmys Geschick als, wie Steinke es ausdrückt, “begabter Hochstapler” sollte nun das Leben von Anna und ihrer Großmutter retten. Als Cecilie im März 1942 einen Brief erhielt, in dem sie aufgefordert wurde, sich in einer Moabiter Synagoge zu melden, wo ein Lager zur Unterstützung der Deportation der Berliner Juden eingerichtet worden war, wandte sie sich an den Arzt, um Rat zu suchen. Helmy drängte sie zur Flucht und arrangierte dann ein Versteck bei einem vertrauten ehemaligen Patienten.

Cecilies Entscheidung erschreckte Annas Stiefvater Georg Wehr, der kein Jude war und der Meinung war, dass sich die Familie an die Regeln halten und die Aufmerksamkeit der Nazis nicht auf sich ziehen sollte. Wehr drohte zu gehen, aber Helmy beruhigte ihn und brachte ihn schließlich zur Vernunft. Wie Anna sich später erinnerte: “Der Arzt riskierte nun Leib und Leben für alle. Ob es um die Behandlung von Krankheiten, die Suche nach neuen Quartieren oder die Umgehung der neuesten Vorschriften ging, er musste immer wieder neue Lösungen finden. Mein Stiefvater war einfach nicht in der Lage, das selbst zu tun.”

Als Anna erkannte, dass ihre eigene Familie nicht in der Lage war, ihr zu helfen, wandte sie sich an Helmy. Sobald die Gestapo erfuhr, dass Anna das Reich auftragsgemäß verlassen hatte, begann “Nadia” – Helmy schlug den Namen vor – als Sprechstundenhilfe beim Arzt zu arbeiten. Die junge Frau, deren Kopftuch die Aufmerksamkeit von ihrem Gesicht ablenkte, war, wie Helmy seinen staatlich bestellten Aufpassern in Charlottenburg mitteilte, seine muslimische Nichte aus Dresden. Anna, so Steinke, betrachtete Helmy als “Ersatzvater” oder “Onkelfigur”; Boros hatte sein Versprechen, seine Tochter zweimal im Jahr zu besuchen, längst nicht mehr eingelöst.

Der Teenager blieb den ganzen Tag über bei Helmy und fuhr mit ihm zu und von seiner Praxis.

Als das Auto des Arztes angehalten und ihre Papiere verlangt wurden, gab er sich arrogant und beschwerte sich lautstark, dass er ein Freund des Auswärtigen Amtes sei, der medizinische Pflichten zu erfüllen habe. In der Praxis redete Helmy Anna auf Arabisch an, was sie zu verstehen vorgab.

Anna zog bei Helmy und seiner Verlobten, der 26-jährigen Krankenschwester Emmy Ernst, ein und half in der Küche und im Haushalt mit. Emmy erwies sich auch als geschickte Helferin bei der Treueschau, die der Arzt für die Gestapo inszenierte. “Solange sie den Anschein erwecken konnten, Helmy gehöre zu den Arabern, die mit dem Regime sympathisierten, hatte er eine Chance, sich zu retten und Anna zu schützen”, schreibt Steinke.

Trotz der gefährlichen Situation, in der sie sich befanden, taten Helmy und Anna ihr Bestes, um anderen zu helfen, indem sie Zwangsarbeitern und Deutschen, die von schwerer körperlicher Arbeit bedroht waren, mit ärztlichen Attesten halfen. Außerdem behandelten sie heimlich und illegal Juden – eine Tätigkeit, die zu Besuchen der Gestapo führte.

“Sie müssen nicht nur als Schauspieler unglaublich begabt und kreativ gewesen sein, sondern auch sehr geschickt darin, ihre Angst zu überwinden”, so Steinke. “Die Reaktion des Menschen auf Angst ist es, zu erstarren. Irgendwie waren sie in der Lage, ihre Angst zu überwinden und in diesen Situationen zu funktionieren.”

Helmy unternahm außergewöhnliche Anstrengungen, um Annas Tarngeschichte zu untermauern. So arrangierte er im Juni 1943 ihren Übertritt zum Islam und verhalf Nadia so zu ihrem ersten offiziellen Dokument. Unglaublicherweise wurde es von Kamal el-Din Galal unterzeichnet, einem alten Freund Helmys, der, obwohl er für den Großmufti arbeitete, nicht antisemitisch eingestellt war und gerne bei der Täuschung half.

Letztendlich scheiterte der Plan jedoch. Das örtliche Standesamt lehnte den Heiratsantrag ab, als Helmy ihn zur Genehmigung einreichte, und die Gestapo durchsuchte zweimal die Wohnung des Arztes und fragte den Hausverwalter wiederholt, ob er von einem versteckten jüdischen Mädchen wisse. Helmy brachte Anna eine Zeit lang an anderen Orten unter, bevor er sie in einer Gartenhütte am nördlichen Rand des Bezirks Pankow unterbrachte, zu der er Zugang hatte. Annas Anwesenheit in der Gartenkolonie wurde durch das Chaos der letzten Kriegsmonate begünstigt, als Tausende von Berlinern vor den ständigen Luftangriffen der Alliierten in Hütten außerhalb des Stadtzentrums flüchteten.

Als die Gestapo Annas neuen Aufenthaltsort entdeckte, vollbrachte Helmy das, was Steinke als einen letzten Kraftakt” beschreibt.

Für diesen Fall hatte der Arzt Anna einen Brief diktiert, den er in einen selbstadressierten Umschlag steckte. Nun war der Moment gekommen, ihn zu benutzen.

Er machte die Gestapo-Beamten ausfindig, die nach Anna suchten, und teilte ihnen in der Rolle des Geschädigten mit, dass er das Opfer einer schrecklichen Täuschung durch das gesuchte Mädchen sei. “Nadia”, sagte er, sei aus seiner Wohnung verschwunden und habe nur einen Brief hinterlassen. In dem Brief, den er ihm übergab, gestand Anna Helmy, dass sie ihn “über ihre Abstammung belogen” habe und dass sie in Wirklichkeit keine Muslimin, sondern Jüdin sei. Sie verriet auch, dass sie zu einer Tante nach Dessau fahren würde. Helmy verlangte nun von den Beamten, das Mädchen zu finden, das ihn so grausam getäuscht hatte. Indem er den kühnen, sorgfältig geplanten Bluff durchzog, rettete er mit ziemlicher Sicherheit Annas Leben – und sein eigenes.

Steinke sagt, dass er, als er von der Geschichte erfuhr, überrascht war, dass die muslimische Gemeinschaft in Deutschland, von der man normalerweise annimmt, dass sie erst nach dem Krieg ins Land kam, schon vor den Nazis existierte.

“Das alte arabische Berlin der Weimarer Zeit”, so fand er heraus, war “kultiviert, fortschrittlich und größtenteils alles andere als antisemitisch”, und Muslime und Juden pflegten eine “enge Beziehung”. Darüber hinaus zeigt die Geschichte von Anna und Helmy, dass entgegen der Wahrnehmung vieler Menschen einige Muslime eine “besondere Rolle” bei der Unterstützung der deutschen Juden in der Zeit der größten Gefahr spielten.

1960 gab Anna, die nach dem Krieg in die Vereinigten Staaten emigrierte, eine eidesstattliche Erklärung ab, in der sie den Bürgermeister von Berlin aufforderte, Helmy zu ehren. Er sei ein “wunderbarer Mensch” gewesen, der nie Dankbarkeit für seine Tapferkeit im Krieg gesucht habe. Während Helmy zum Zeitpunkt seines Todes 1982 noch immer nicht anerkannt worden war, beschloss Yad Vashem 2013, den Arzt zu ehren und ihn als ersten Araber in die Liste der “Gerechten unter den Völkern” aufzunehmen. Helmys Verwandte in Kairo weigerten sich jedoch, eine von Israel verliehene Auszeichnung anzunehmen.

Dennoch ist Steinke der Meinung, dass Helmys Geschichte “ein Grund zum Stolz sein sollte”.

“Es ist rätselhaft, warum die arabische Welt nicht die Gelegenheit ergreift, diese Person auf ein Podest zu stellen, um zu zeigen, dass einige Araber eine sehr moralische Rolle gespielt haben”, sagt er.

In New York traf sich Steinke auch mit Annas Nachkommen. “Wenn es Dr. Helmy nicht gegeben hätte, wäre dieser Raum, der mit 25 Personen gefüllt ist, einfach leer”, sagt Annas Tochter Carla Gutman Greenspan.

“Es ist fast poetisch, wie ähnlich sich diese Familien sind”, sagt Steinke über die Nachkommen von Anna und Helmy. “Die Wohnungen, der Stil der Möbel, der soziale Status. Es sind beides ziemlich gut situierte, wohlhabende Familien. Große Familien. Sie haben so viele Gemeinsamkeiten.”

Aber, so fügt er hinzu, und spiegelt damit die muslimische und jüdische Gemeinschaft im Allgemeinen wider: “Auf beiden Seiten herrscht Misstrauen und Unwissenheit… Sie haben starke Meinungen über die andere Seite [aber] sehr wenig Kontakt mit der anderen Seite.”

Am Ende des Buches wendet sich Annas Tochter jedoch mit einer einfachen Botschaft an die Nachkommen Helmys in Kairo, die sie Steinke zu überbringen bittet: “Ich möchte wirklich nur, dass Sie wissen, dass es am anderen Ende der Welt eine Familie gibt, die Dankbarkeit und Liebe für Dr. Helmy empfindet. Wir werden nie aufhören zu staunen, was er getan hat, und wir hoffen, dass sein Heldentum eine Inspiration für andere sein wird.”

 

 

© Foto: Von OTFW, Berlin – Selbst fotografiert, CC BY-SA 3.0,commons.wikimedia.org