NurEinEinzigesLeben-DVD_3D

” Nur ein einziges Leben” beginnt mit einer Zusammenfassung der Geschehnisse im Jahre 1942.

Der Film basiert auf dem beliebten Buch von Michael Morpurgo, dem Autor von“ The War Horse“ und wurde von französischen Dorfbewohnern inspiriert, die jüdische Kinder vor den Nazis retteten, indem sie sie über die Berge nach Spanien schmuggelten. Trotz der offensichtlichen Aufrichtigkeit der Filmemacher, den besten Bemühungen von Jean Reno und Anjelica Huston und einigen schönen Kulissen, bleibt der Film übermäßig didaktisch .

 

Ein alter Mann (Jean-François Balmer) dient als Erzähler aus dem Off, der sein Leben als junger Schafhirte im besetzten Frankreich beschreibt. Im Jahr 1942 hatten die Nazis den südlichen Teil des Landes, der an Spanien grenzt, noch nicht erreicht, sodass das Leben größtenteils wie gewohnt weiterging. Aber der Krieg hatte das Dorf bereits erreicht. Ein Junge namens Jo (“Stranger Things” Noah Schnapp) hat eine Menge neuer Verantwortungen, denn sein Vater ist weggegangen, um für Frankreich zu kämpfen und befindet sich nun in einem deutschen Kriegsgefangenenlager. Jo’s Großvater (Jean Reno) hat ihn gewarnt, wach zu bleiben, während er auf die Schafe aufpasst, aber Jo döst ein und wird von einem Bären geweckt, der sich der Schafherde nähert.

 

Nur ein einziges Leben

 

Jo rennt ins Dorf, um es zu melden, und eine Gruppe von Männern jagt den Bären, tötet ihn und stößt mit Jo an, weil er den Alarm ausgelöst hat. Jo’s Großvater meint, dass er die Schafe nicht hätte zurücklassen sollen. Und in der besten Szene des Films wird der Vorfall am nächsten Tag neu aufgerollt, als Jo in den Wald geht, um seinen Schäferhund zu suchen, und einen Fremden trifft, der ihm erzählt, dass der Bär eine Mutter war, die versuchte, ihr inzwischen verwaistes Junges zu schützen. Nun, sagt er, müssen entweder er oder Jo die Verantwortung für das Junge übernehmen. Der Fremde nimmt das Jungtier mit, ohne Jo seinen Namen zu sagen.

 

Warten auf Anya

 

Der Mann, so erfährt Jo später, ist Benjamin (Frederick Schmidt), ein Jude, der sich bei seiner Schwiegermutter (Anjelica Huston), einer mürrischen Witwe, auf einer abgelegenen Farm versteckt. Dort wartet er in der Hoffnung, dass seine Tochter Anya ihn dort findet. Er hat sie nicht mehr gesehen, seit er sie auf der Flucht vor einem Nazitransport in ein Konzentrationslager verzweifelt in einen Bus gestoßen hat. Während er wartet, hilft er anderen jüdischen Kindern bei der Flucht über den Berg. Jo verspricht, ebenfalls zu helfen.

 

Später im Film kommen die Nazis und übernehmen die Stadt, suchen überall nach irgendjemandem, der etwas verstecken könnte. Ein deutscher Offizier (Thomas Kretschmann) ist weniger streng, vor allem nachdem seine eigene Tochter bei einem alliierten Bombenangriff in Berlin getötet wurde. Er versucht, freundlich zu Jo und seinem entwicklungsbehinderten Freund Hubert (Declan Cole) zu sein und nimmt sie mit in die Berge, um nach Adlern zu suchen, damit der Krieg weit weg erscheint. Doch die Spannungen sind groß und es gilt, die verbliebenen Kinder aus der Gefahrenzone zu bringen, bevor sie entdeckt werden.

Nur ein einziges Leben

Jungen Menschen die Geschichte zugänglich erklären

 

Je weiter die Ära des Holocausts in die Zeit der lebenden Erinnerung zurückreicht, desto schwieriger wird es, das Geschehene zu verstehen und zu vermitteln. Noch komplizierter wird es, wenn es darum geht, jungen Menschen die Geschichte auf eine Art und Weise zu erklären, die für sie zugänglich genug ist, um sie zu verstehen, und ehrlich genug, um sinnvoll zu sein. Ein viel besserer Weg, um damit zu beginnen, einen der unvorstellbarsten Schrecken des 20. Jahrhunderts zu vermitteln und uns daran zu erinnern, dass zivilisierte Menschen für Gräueltaten verantwortlich sein können, ist ihnen Filme wie “Paperclips”, “Die Nummer auf Urgroßvaters Arm” oder “Das Tagebuch der Anne Frank” zu zeigen.

 

Diejenigen, die bereits mit den Grundlagen der Geschichte vertraut sind, werden vielleicht feststellen, dass es nichts Neues hinzufügt, wenn sie die ersten Momente dieses Films sehen, in denen verängstigte Juden mit gelben Sternen in Züge getrieben werden, ein Baby weint, eine Frau schreit und eine traurige Geige auf dem Soundtrack zu hören ist. Für Zuschauer, die vielleicht noch nie mit diesen Bildern in Berührung gekommen sind, mag der Film lehrreich über solche Schrecken sein. Dennoch bleibt ” Nur ein einziges Leben “ sonst eher leichte Unterhaltung.

 

„Nur ein einziges Leben“ ist ab dem 11.03.2021 als DVD im Handel erhältlich. Bei uns können Sie die DVD gewinnen. Schreiben Sie uns bis zum 31.03.2021 eine E-Mail mit dem Wort „DVD“ in der Betreffzeile an post@raawi.de.

 

© Fotos: Eurovideo