Lesezeit: 2 Minuten

WAJIKRA: TAUSEND BEDEUTUNGEN DER DEMUT

I

Das Wort Wajikra, “rief”, das das dritte Buch der Tora und seine erste Parascha öffnet, wird mit einem reduzierten Buchstaben Alef geschrieben:

II

Baal ha-Turim sagt, dass Moshe, ein sehr bescheidener Mann, nicht “rief” schreiben wollte, sondern “es ist getan” – ויקר, wie es im Fall der Hure Bileam und seines nächtlichen Treffens mit HaShem der Fall ist (Bamidbar 23:4, 23:16). Dies sollte zeigen, dass die von HaShem erhaltene Nachricht Moshe nur im Ausmaß einer willkürlichen Begegnung betraf – sie hätte genauso gut jemand anderem als Moshe “passieren” können. Als HaShem jedoch Moshes Demut sah, befahl er ihm, den Buchstaben Alef אhinzuzufügen, und betonte damit, dass er ihn aus einem bestimmten Grund “angerufen” habe. Moshe gehorchte HaShems Befehl, aber seine Demut hinderte ihn immer noch daran, den Alef in voller Größe aufzunehmen.

III

Der große Krakauer Kabbalist Rabbi Natan Nata Spira,  זצ”ל(1585-1633), bekannt als Megale Amukot (wörtlich “Die Tiefen enthüllen” – dass ist auch der Titel seiner beiden Hauptwerke), schrieb einen verlorenen Kommentar zu diesem reduzierten Buchstaben Alef. Der Titel der Abhandlung war Elef ofanim al alef zeira be-Wajikra, “Tausend Erklärungen (wörtlich “Kreise”) auf dem reduzierten Buchstaben aleph א im Wort Wajikra. Die Wörter Elef und Alef sind identisch geschrieben, nur die Vokale sind andern. Elef bedeutet “eintausend”, Alef bedeutet “eins”.

Es besteht der Verdacht, dass diese Abhandlung nicht wirklich verloren gegangen ist, sondern nie entstanden ist – der Titel selbst drückt nur die Wertschätzung der Tiefen des in der Tora verborgenen Geheimnisses aus, selbst wenn es um eine andere Schreibweise eines Buchstabens geht.

Author: © Dr. Arie Josef Krawczyk | Raawi Jüdisches Magazin