Die Lieder, die während des Holocaust in Ghettos, Lagern und Partisanengruppen entstanden sind, erzählen die Geschichten von Einzelpersonen, Gruppen und Gemeinschaften in der Holocaust-Zeit und waren eine Quelle der Einheit und des Trostes und später eine Quelle der Dokumentation und des Gedenkens.

Diese Kompositionen verbinden die Perioden des jüdischen Kulturlebens vor, während und nach dem Krieg. Sie drücken die Erfahrung, Ideologie und Hoffnung aus, die ihre Zuhörerinnen und Zuhörer sowohl individuell als auch kollektiv teilen. Nach dem Krieg nahmen diese Kompositionen die weiteren Aspekte der Erinnerung und des Gedenkens auf.

Die online vorgestellten Lieder stammen aus der frühesten Aufnahme unter der Leitung von Shmerke Kaczerginski, der 1946 für die Zentrale Historische Kommission in München Folklore und Musik dokumentierte. Die Liedsammlung wird im Archiv von Yad Vashem aufbewahrt.

Diese Musiksammlung umfasst 60 Lieder. Einige von ihnen wurden in Kaczerginskis Liederbuch veröffentlicht; einige wurden nie veröffentlicht oder in einem anderen Zusammenhang aufgeführt.

Zu den zwanzig Liedern, die für diese virtuelle Ausstellung ausgewählt wurden, gehören Straßenunterhaltung der Ghettos von Lodz und Kovno, professionelle populäre Musikkultur des jiddischen Theaters im Wilnaer Ghetto und Lieder der Partisanen von Vilna. Darüber hinaus ist das prophetische Lied “Es Brent” [Unsere Stadt brennt] enthalten, das in den Ghettos und Lagern aufgeführt wurde.

Die Sammlung enthält auch zwei nach dem Holocaust geschriebene Lieder von Kaczerginski, die die Stimmung und Ideologie der Überlebenden schildern.

Alle Lieder werden online  in der jiddischen Originalsprache präsentiert.

 

 

 

© Yad Vashem