Breaking News

Russische Rabbiner treffen sich in Moskau, um zum Frieden aufzurufen

Lesezeit: 4 Minuten

Dutzende von russischen Rabbinern trafen sich am Montag, um über die Herausforderungen zu diskutieren, denen sie und ihre Gemeinden nach dem brutalen Einmarsch ihres Landes in der benachbarten Ukraine gegenüberstehen, und um subtile Kritik am ehemaligen Moskauer Oberrabbiner Pinchas Goldschmidt zu üben, der wegen seiner ausdrücklichen Antikriegshaltung aus dem Land geflohen ist.

Die Versammlung von rund 75 Rabbinern   wurde von der Föderation der jüdischen Gemeinden in Russland, einer der beiden größten jüdischen Organisationen des Landes, organisiert.

Zusätzlich zu den allgemeinen Maßnahmen gegen die Zivilgesellschaft und die freie Meinungsäußerung in Russland seit Beginn der Invasion hat sich die jüdische Gemeinschaft in den letzten Monaten besonders angegriffen gefühlt, da die russischen Behörden versucht haben, die Aktivitäten der Jewish Agency im Lande zu unterbinden.

Auf der Konferenz, die in Moskau stattfand, verabschiedeten die Rabbiner eine Resolution, in der sie zum Frieden und zur Einstellung des Blutvergießens aufriefen.

“Wir rufen die führenden Politiker der Welt auf, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um Frieden zwischen den Nationen zu schaffen. Frieden ist ein göttlicher Wert und die Grundlage für die Existenz der Menschheit in der Welt”, schrieben sie.

In der Resolution wurde die Ukraine jedoch nicht explizit erwähnt und auch keine Schuldzuweisung für den Krieg vorgenommen. In der Erklärung der Föderation wird der Konflikt als “Invasion” bezeichnet, was in Russland, wo der Krieg im Allgemeinen euphemistisch als “militärische Sonderoperation” bezeichnet wird, auf einen mäßig rebellischen Schritt hinausläuft.

Unter den 75 Rabbinern, die an der Versammlung teilnahmen, waren der russische Oberrabbiner von Chabad, Berel Lazar, der den Krieg verurteilt hat, und der Präsident des Verbandes, Rabbiner Alexander Boroda, der die Aussagen der russischen Regierung über den zunehmenden Nazismus in der Ukraine wiederholt hat. Der israelische Botschafter in Russland, Alexander Ben Zvi, sprach ebenfalls auf der Konferenz und verlas ein Schreiben von Präsident Isaac Herzog.

Seit dem Einmarsch in die Ukraine am 24. Februar sind etwa 20.000 Russen nach Israel eingewandert – die größte Zahl seit etwa zwei Jahrzehnten -, die vor dem immer repressiveren Regime des russischen Machthabers Wladimir Putin fliehen. Fast 200.000 Juden leben heute in Russland, obwohl etwa dreimal so viele die israelische Staatsbürgerschaft annehmen können, da sie mindestens ein jüdisches Großelternteil haben.

“Die Beziehungen zwischen Russland und dem Rest der Welt haben sich seit Beginn der Invasion im Februar rapide verschlechtert, was zu wirtschaftlicher Unsicherheit und, was insbesondere für die jüdische Gemeinschaft von großer Bedeutung ist, zu einem Gefühl der Angst und Isolation geführt hat, wie es seit Jahrzehnten nicht mehr der Fall war”, heißt es in einer Erklärung des Verbands.

Auf der Konferenz, so die Organisatoren, “bekräftigen die Rabbiner ihr Versprechen, ihre Gemeinden weiterhin zu führen und sie in diesen schwierigen Zeiten nicht im Stich zu lassen”.

Dies war eine kaum verhüllte Anspielung auf Goldschmidt, der  zwei Wochen nach Ausbruch des Krieges in der Ukraine mit seiner Frau Russland in Richtung Israel verließ, nachdem er sich zunächst dem Druck widersetzt hatte, die Invasion zu unterstützen, und sich dann offen gegen sie ausgesprochen hatte.

“Wir sind schockiert, dass einige Personen nicht nur glauben, dass Rabbiner die Pflicht haben, ihre Gemeinden durch politische Aktivitäten zu gefährden oder sogar ihre Gemeinde als eine Form des politischen Protests ganz zu verlassen”, heißt es in der Erklärung.

“Einige Stimmen im Westen haben gefordert, dass Rabbiner die Sicherheit der jüdischen Gemeinschaft opfern, indem sie die Regierung öffentlich angreifen”, fügten die Rabbiner hinzu, ohne jemanden namentlich zu nennen.

In seinem Exil konnte Goldschmidt seine Kritik am Krieg und an Putins Regime frei äußern. In einem Interview mit der BBC im vergangenen Monat weigerte sich der Rabbiner, über diejenigen zu urteilen, die in Russland geblieben sind oder sich nicht gegen den Krieg ausgesprochen haben.

In einer weiteren, nicht ganz so subtilen Kritik an Goldschmidt sagte Lazar auf der Konferenz: “Ein Rabbiner sollte immer bei seinen Juden sein, auch in den schwierigsten Zeiten”.

Auf die Äußerungen der russischen Rabbiner angesprochen, verzichtete Goldschmidt auf einen direkten Kommentar, antwortete aber mit seiner eigenen, dezenten Kritik in Form eines Segens zum jüdischen Neujahrsfest Rosch Haschana Ende des Monats.

“Ich wünsche allen Chabad-Rabbinern in Russland ein gesegnetes neues Jahr. Möge Gott sie vor Schaden und Bösem bewahren und mögen sie Juden, die Russland verlassen wollen, so hilfreich wie möglich sein”, ließ Goldschmidt am Dienstag über einen Sprecher die “Times of Israel” wissen.

Herzog übermittelte seine Unterstützung für die russische jüdische Gemeinde in einem Brief, der von Botschafter Ben Zvi vor dem Forum verlesen wurde.

Herzog lobte die “bemerkenswerte Stärke” der Rabbiner und ihre Hingabe an ihre Arbeit in schwierigen Zeiten.

“Ihr Engagement in Zeiten der Angst für Ihre ukrainischen und russischen Gemeinden ist besonders mutig und ehrfurchtgebietend”, schrieb der Präsident.

Die aschkenasischen und sephardischen Oberrabbiner Israels, David Lau und Yitzhak Yosef, übermittelten ebenfalls ihre Glückwünsche und Unterstützung.

“Wir ermutigen Sie hiermit und informieren Sie über das Tora-Urteil, dass jeder Rabbiner die heilige Pflicht hat, bei seiner Herde zu bleiben, und dass es ihm verboten ist, seine Gemeinde zu verlassen, Gott bewahre”, schrieb Yosef.

Die jüngsten Maßnahmen der russischen Regierung gegen die Jewish Agency haben Erinnerungen an das harte Vorgehen der Sowjetunion gegen die Organisation und das jüdische Gemeindeleben während des Kalten Krieges wachgerufen.

Premierminister Yair Lapid hat gewarnt, dass die Schließung der Jewish Agency durch Moskau “ein schwerwiegendes Ereignis” wäre, das “Konsequenzen” für die russisch-israelischen Beziehungen hätte, hat aber später seine Rhetorik zugunsten einer ruhigen Diplomatie abgeschwächt.

Letzten Monat verschob ein Moskauer Gericht seine Entscheidung über den Antrag des Justizministeriums, die Büros der Agentur zu schließen, in der Hoffnung, dass Israel dadurch mehr Zeit hat, um eine Einigung mit Moskau zu erzielen und die Schließung der Organisation in Russland zu verhindern.

 

© Foto: Federation of the Jewish Communities of the CIS

Sandra Borchert

Redaktion und Redaktionsleitung