Lesezeit: 5 Minuten

Am 9. und 10. November 1938 entfesselten die Naziführer eine Reihe von Pogromen gegen die jüdische Bevölkerung in Deutschland und den kürzlich eingegliederten Gebieten. Dieses Ereignis wurde wegen der Glasscherben, die nach dem Vandalismus und der Zerstörung von jüdischen Geschäften, Synagogen und Häusern auf den Straßen lagen, Kristallnacht genannt.

Herkunft des Namens “Kristallnacht”

Die Kristallnacht verdankt ihren Namen den Glasscherben, die nach dem Pogrom die deutschen Straßen säumten – zerbrochenes Glas aus den Fenstern von Synagogen, Häusern und Geschäften in jüdischem Besitz, die während der Gewalttätigkeiten geplündert und zerstört wurden.
Ermordung von Ernst vom Rath

In der Folgezeit erklärten deutsche Behörden, die Kristallnacht sei als spontaner Ausbruch der öffentlichen Stimmung als Reaktion auf die Ermordung von Ernst vom Rath ausgebrochen. Vom Rath war ein in Paris stationierter deutscher Botschaftsbeamter. Herschel Grynszpan, ein 17-jähriger polnischer Jude, hatte den Diplomaten am 7. November 1938 erschossen. Wenige Tage zuvor hatten die deutschen Behörden Tausende von in Deutschland lebenden Juden polnischer Staatsangehörigkeit aus dem Reich ausgewiesen; Grynszpan hatte die Nachricht erhalten, dass seine Eltern, die seit 1911 in Deutschland lebten, unter ihnen waren.

Grynszpans Eltern und den anderen vertriebenen polnischen Juden wurde zunächst die Einreise in ihr Heimatland Polen verweigert. Sie strandeten in einem Flüchtlingslager in der Nähe der Stadt Zbaszyn in der Grenzregion zwischen Polen und Deutschland. Der verzweifelte Grynszpan, der selbst bereits illegal in Paris lebte, wollte sich offenbar für die prekäre Lage seiner Familie rächen, indem er in der deutschen Botschaft erschien und den ihm zugewiesenen diplomatischen Beamten erschoss.

Vom Rath starb am 9. November 1938, zwei Tage nach den Schüssen. Dieser Tag fiel zufällig mit dem Jahrestag des Bierhallenputsches von 1923 zusammen, einem wichtigen Datum im nationalsozialistischen Kalender. Die Parteiführung der Nationalsozialisten, die sich zu diesem Anlass in München versammelt hatte, nutzte diesen Tag als Vorwand, um eine Nacht voller antisemitischer Ausschreitungen zu veranstalten. Propagandaminister Joseph Goebbels, einer der Hauptverantwortlichen für die Pogrome der Reichskristallnacht, suggerierte der versammelten “Alten Garde” der Nazis, das “Weltjudentum” habe sich zu dem Attentat verschworen. Er verkündet, dass “der Führer beschlossen hat, dass … Demonstrationen nicht von der Partei vorbereitet oder organisiert werden sollen, sondern dass sie, sofern sie spontan ausbrechen, nicht behindert werden sollen”.

9. und 10. November

Goebbels’ Worte scheinen als Befehl zur Entfesselung der Gewalt verstanden worden zu sein. Nach seiner Rede erteilen die versammelten regionalen Parteiführer Anweisungen an ihre örtlichen Büros. In den späten Abend- und frühen Morgenstunden des 9. und 10. November kam es in verschiedenen Teilen des Reiches zu Gewaltausbrüchen. Um 1.20 Uhr am 10. November sandte Reinhard Heydrich in seiner Eigenschaft als Chef der Sicherheitspolizei ein dringendes Telegramm an die Hauptquartiere und Dienststellen der Staatspolizei sowie an die SA-Führer in den einzelnen Bezirken, das Anweisungen zu den Unruhen enthielt. SA- und HJ-Einheiten in ganz Deutschland und den annektierten Gebieten zerstörten Häuser und Geschäfte, die sich in jüdischem Besitz befanden. Die Mitglieder vieler Einheiten trugen Zivilkleidung, um den Anschein zu erwecken, die Unruhen seien Ausdruck einer “empörten öffentlichen Reaktion”.

Trotz des äußeren Anscheins spontaner Gewalt und des lokalen Charakters, den das Pogrom in verschiedenen Regionen des Reichs annahm, enthielten die von Heydrich übermittelten zentralen Befehle spezifische Anweisungen: Die “spontanen” Randalierer sollten keine Maßnahmen ergreifen, die Leben oder Eigentum von nichtjüdischen Deutschen gefährdeten; sie sollten keine Gewalt gegen Ausländer (auch nicht gegen jüdische Ausländer) ausüben; und sie sollten alle Synagogenarchive vor der Zerstörung von Synagogen und anderem Eigentum der jüdischen Gemeinden entfernen und dieses Archivmaterial dem Sicherheitsdienst (SD) übergeben. Die Befehle besagten auch, dass die Polizeibeamten so viele Juden verhaften sollten, wie die örtlichen Gefängnisse aufnehmen konnten, vorzugsweise junge, gesunde Männer.
Zerstörung von Synagogen und Gebäuden

Die Aufständischen zerstörten Hunderte von Synagogen und jüdischen Einrichtungen in ganz Deutschland, Österreich und dem Sudetenland. Diesen Begriff im Glossar anzeigen Viele Synagogen brannten die ganze Nacht hindurch vor den Augen der Öffentlichkeit und der örtlichen Feuerwehr, die den Befehl erhalten hatte, nur einzugreifen, um ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude zu verhindern. SA-Mitglieder und Mitglieder der Hitlerjugend schlugen im ganzen Land die Schaufenster von schätzungsweise 7 500 jüdischen Geschäften ein und plünderten deren Waren. Jüdische Friedhöfe wurden in vielen Regionen besonders geschändet.

Bezeichnenderweise war die Kristallnacht der erste Fall, in dem das NS-Regime Juden allein aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit in großem Umfang inhaftierte. Hunderte starben in den Lagern an den Folgen der brutalen Behandlung, der sie ausgesetzt waren. Die meisten wurden im Laufe der nächsten drei Monate unter der Bedingung freigelassen, dass sie den Prozess der Auswanderung aus Deutschland einleiteten. Tatsächlich sollten die Auswirkungen der Kristallnacht in den folgenden Monaten die Auswanderung der Juden aus Deutschland anregen.

Nachwirkungen

Unmittelbar nach dem Pogrom kritisierten viele deutsche Politiker wie Hermann Göring die hohen materiellen Schäden, die durch die antisemitischen Ausschreitungen entstanden waren, und wiesen darauf hin, dass die deutschen Versicherungsgesellschaften – und nicht die jüdischen Unternehmen – für die Schäden aufkommen müssten, wenn nichts unternommen würde. Dennoch beschlossen Göring und andere führende Parteimitglieder, die Gelegenheit zu nutzen und Maßnahmen zu ergreifen, um Juden und vermeintlich jüdischen Einfluss aus der deutschen Wirtschaft zu verbannen.

Die deutsche Regierung verkündete sofort, dass “die Juden” selbst an dem Pogrom schuld seien, und verhängte eine Strafe von einer Milliarde Reichsmark (etwa 400 Millionen US-Dollar nach dem Kurs von 1938) gegen die deutsche jüdische Gemeinde. Die Reichsregierung konfiszierte alle Versicherungszahlungen an Juden, deren Geschäfte und Häuser geplündert oder zerstört worden waren, und überließ es den jüdischen Eigentümern, persönlich für die Kosten aller Reparaturen aufzukommen.
Anti-jüdische Gesetzgebung

In den folgenden Wochen erließ die deutsche Regierung Dutzende von Gesetzen und Verordnungen, die darauf abzielten, den Juden ihr Eigentum und ihre Lebensgrundlage zu entziehen. Viele dieser Gesetze setzten die “Arisierungspolitik” durch – die Übertragung von Unternehmen und Eigentum in jüdischem Besitz auf “arisches” Eigentum, in der Regel zu einem Bruchteil des tatsächlichen Wertes. Die daraufhin erlassenen Gesetze untersagten Juden, die bereits für eine Beschäftigung im öffentlichen Sektor nicht in Frage kamen, die Ausübung der meisten Berufe in der Privatwirtschaft. Die Gesetzgebung unternahm weitere Schritte, um Juden aus dem öffentlichen Leben zu entfernen. Die deutschen Bildungsbehörden verwiesen jüdische Kinder, die noch deutsche Schulen besuchten, des Landes. Deutsche Juden verloren ihr Recht, einen Führerschein zu machen oder ein Auto zu besitzen. Die Gesetzgebung schränkte den Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln ein. Juden erhielten keinen Zutritt mehr zu “deutschen” Theatern, Kinos oder Konzertsälen.

Die Ereignisse der Kristallnacht stellten einen der wichtigsten Wendepunkte in der antisemitischen Politik der Nationalsozialisten dar. Historiker haben festgestellt, dass nach dem Pogrom die antijüdische Politik immer konkreter in die Hände der SS gelegt wurde. Außerdem signalisierte die Passivität, mit der die meisten deutschen Zivilisten auf die Gewalt reagierten, dem NS-Regime, dass die deutsche Öffentlichkeit zu radikaleren Maßnahmen bereit war.

Das NS-Regime erweiterte und radikalisierte die Maßnahmen, die darauf abzielten, die Juden in den kommenden Jahren vollständig aus dem deutschen Wirtschafts- und Gesellschaftsleben zu entfernen. Das Regime verfolgte schließlich eine Politik der erzwungenen Auswanderung und schließlich die Verwirklichung eines “judenfreien” Deutschlands durch die Deportation der jüdischen Bevölkerung “in den Osten”.

 

© Foto: Wikipedia