Breaking News

40 Jahre lang durch die Wüste wandern, um Israel zu erreichen

Lesezeit: 15 Minuten

Parascha Schelach Lecha handelt von der Episode mit den Spionen. Es schien alles so wunderbar: G’tt hatte dem jüdischen Volk das Land Israel versprochen, und zwölf Männer, die Anführer der zwölf Stämme, sollten das Land durchqueren und sehen, ob die Städte massiv gebaut waren. Es waren alles wichtige Persönlichkeiten, die ausgesandt wurden; sie wurden alle namentlich erwähnt. Es endete in einem schrecklichen Drama: Die zehn falschen Spione starben. Der Rest des Volkes musste vierzig Jahre lang durch die Wüste wandern, um das Land Israel zu erreichen. Die gesamte Mission erwies sich als totaler Fehlschlag. 

 

Warum war es notwendig, Spione auszusenden? 

Mosche war ein Mann G’ttes, wie die Tora selbst sagt. Warum war es notwendig, Spione auszusenden? Fehlte es ihm an Vertrauen in G’tt? G’tt hatte ihm viele Male versprochen, dass die Juden das Land bekommen würden. Mosche war auch zuvor gewarnt worden. G’tt sagte ihm – dem Midrasch zufolge – “Schicke die Spione für dich selbst – für mich ist das nicht nötig”. Dies wird im Hebräischen als “Hinweis wie ein Elefant” bezeichnet. Wenn G’tt dir sagt: “Ich brauche es nicht”, sollten bei Menschen, die G’tt fürchten, alle roten Lichter angehen. Dies ist jedoch nicht geschehen. Mosche ging los und sandte Spione aus.

Jehoschua sandte heimlich zwei Männer

Knapp 40 Jahre später mussten die Juden das Land betreten, und wieder wurden Spione ausgesandt: Pinchas, der Enkel des Hohepriesters Aharon, und Kalev ben Jephune, die guten Spione aus der Zeit des Mosche. Diesmal wurden nur zwei Spione ausgesandt, und im Buch Jehoschua werden sie nicht einmal namentlich erwähnt. Der Text in Jehoschua lautet: “Und Jehoschua, der Sohn Nuns, sandte heimlich zwei Männer als Kundschafter aus und sagte zu ihnen: ‘Geht und seht euch das Land und Jericho an.  Aber diese Spionagemission war ein Erfolg. Die Frage ist, wie der Unterschied zwischen den beiden Episoden erklärt werden kann.

Ebenso drängend ist die Frage, warum Jehoschua ein so großes Risiko eingegangen ist. Er hatte das Versagen von Mosche miterlebt. Musste auch er scheitern? Vielleicht wäre es besser gewesen, etwas mehr Vertrauen in G’tt zu haben und etwas weniger zu spionieren. Warum hat er eine weitere Spionagemission mit all den damit verbundenen Risiken in Auftrag gegeben?

 

In der Wüste wurden sie wie Kinder umsorgt

Ein Teil der Antwort liegt in dem Unterschied zwischen der Situation in der Wüste und dem Lebensstil in Israel. In der Wüste wurden die Juden vollständig von G’tt versorgt. Sie mussten sich die Tora zu eigen machen. Deshalb waren sie von allen Arten irdischer Aufgaben befreit. Manna fiel vom Himmel, Wasser kam aus dem Felsen von Miriam, und die begleitenden Wolken der G’ttlichen Majestät sorgten für Kühlung (die erste Klimaanlage der Geschichte) und Schutz. In Israel hingegen sollten sie dem natürlichen Lebensweg folgen. In der Wüste wurden sie wie Kinder umsorgt, aber in Israel sollten sie auf eigenen Beinen stehen und ihr eigenes Ding machen. In Israel würde wieder das Naturrecht gelten. Natürlich war (und ist) es wahr, dass G’tt denen hilft, die sich selbst helfen, aber sie mussten selbst die normalen menschlichen Initiativen ergreifen.

 

sich informieren über die Lage in Israel

Mosches hat dies vorausgesehen. Deshalb schickte er – wie es die meisten Menschen tun würden – einen Spähtrupp voraus, um sich über die (militärische) Lage in Israel zu informieren, damit sie entsprechend planen konnten. Das lag nicht an einem Mangel an G’ttvertrauen, sondern am gesunden Menschenverstand. Deshalb hat Jehoschua dies auch getan.

Jeder Spion Mosches fühlte sich wichtig

Der Unterschied zwischen den beiden Missionen kann auf unterschiedliche Weise verstanden werden. Die erste Erklärung nenne ich “zu viel Ego macht viel kaputt”. Die Mission von Mosche war von viel Aufsehen begleitet. Jeder Spionhlte sich wichtig und geehrt. Und das ist der Punkt, an dem es schief gegangen ist. Die Spione des Mosche waren so selbstgerecht, dass sie meinten, sie hätten das Recht, G’ttes Aufträge zu beurteilen. Sie sahen enorme Riesen und uneinnehmbare Festungen bei den Kena’aniten. Obwohl G’tt die gesamte Armee des Pharaos vernichtet hatte, glaubten diese selbstgerechten Spione nicht, dass G’tt es mit den Kena’aniten aufnehmen könnte. Aufgrund ihres großen Egos dachten sie, sie könnten G’tt messen.

 

Israel sei ein Land, das seine Bewohner verzehrt

Daneben gab es noch andere Befürchtungen. In der Wüste führen sie ein wunderbares, übernatürliches Leben. In Israel müssten sie sich ein einfaches Bauernleben nach den normalen Regeln des Lebens aufbauen, mit allen Risiken und Mühen, die das mit sich bringt. Die Spione sagten den Juden, Israel sei ein Land, das seine Bewohner verzehrt”. Damit meinten sie, dass ihr Dasein als Landwirte und Landarbeiter ihr gesamtes geistiges Leben “aufzehren” würde. Das harte Leben auf dem Bauernhof würde keine Zeit oder Energie für geistiges Wachstum lassen.

Jehoschua tat alles sehr bescheiden

Jehoschua hingegen tat alles sehr bescheiden. Anstatt zwölf schickte er nur zwei Spione. Ihre Namen werden nicht einmal im Buch Jehoschua erwähnt. Sie waren sehr bescheiden. Außerdem waren Pinchas und Kalev äußerst G’ttesfürchtige Menschen, die sich ihre Sporen als G’ttes Getreue verdient hatten. Sie wurden nicht durch ein übermäßiges Ego behindert. Ihre Mission war also erfolgreich.

Eine Lektion für alle…

 

Die Spione sind mehr als eine historische Episode

 Mosche schickt 12 Männer, einen aus jedem Stamm, um Kena’an zu erkunden. Nach 40 Tagen kehren sie zurück und berichten, dass das Land tatsächlich von Milch und Honig überfließt. Die Früchte sind groß, und zum Beweis zeigen sie eine Traube, die von zwei Männern an einer Stange getragen werden muss. Aber die Menschen des Landes sind groß und die Städte sind befestigt. Zehn der 12 Kundschafter empfehlen, nicht dorthin zu reisen, weil die Menschen dort zu stark sind und sie befürchten, dass Frauen und Kinder zur Kriegsbeute werden. Nur Kalev und Jehoschua bitten darum, weiterzugehen, weil G’tt mit ihnen ist.

Das Volk jammert, dass es zurück nach Ägypten will. HaSchem wird sehr zornig und will das Volk vernichten, aber Mosche weiß, wie er dies durch Gebet verhindern kann. Für jeden Tag der Erkundung muss das Volk jedoch ein Jahr lang in der Wüste bleiben, und diejenigen, die HaSchem verachtet haben, werden das Land nicht sehen, sondern in der Wüste sterben, mit Ausnahme von Jehoschua und Kalev. Einige, die ihr Verhalten bereuen, gehen trotzdem los, werden aber  schmählich zurückgeschlagen. G’tt gibt Mosche Anweisungen zu verschiedenen Opfern und heiligen Gaben, die dargebracht werden sollen, wenn das Volk im Land angesiedelt wird. Ein Mann, der am Schabbat Holz sammelte, sollte zum Tode verurteilt werden. Es folgt die Mizwa der Tzitzit (Schaufäden). 

Zahlen: Schelach lecha ist die 37. Parascha der Tora, die vierte des vierten Buches der Tora, Bamidbar. die Parscha Schelach lecha besteht aus 10 Parschot, Abschnitten, von denen 7 offen und 3 geschlossen sind, hat 119 Pesukim, Verse, 1540 Wörter  und 5820 Buchstaben. Schelach lecha enthält 3 Mizwot, 2 Gebote und 1 Verbot.

 

Erläuterung I: Die Spione sind mehr als eine historische Episode

Die Geschichte der Spione war mehr als eine historische Episode. Viele Juden wollten Ägypten eigentlich nicht verlassen. Selbst in der Wüste genügte der geringste Grund, um zu schreien, dass sie zu den Fleischtöpfen des ehemaligen Sklavenhauses zurückkehren wollten. Die Geschichte der Spione zeigt unseren Zweifel an der Wahl zwischen einem spirituellen Leben und einer Welt der materiellen Ausbreitung, der Effizienz, der Produktion und des “immer mehr”. Wenn die spirituelle Suche zu scheitern droht, braucht es nur “das”, um uns in unsere irdischen Sicherheiten zurückfallen zu lassen.

Die Reise durch die Wüste war ein Leben in Ungewissheit. Sie symbolisiert aber auch unsere Reise in die zukünftige Welt. Die Wüste ist eigentlich ein Symbol für die Welt, in der wir jetzt leben, die vorübergehend ist und nicht sehr lange dauern wird. Unser Ziel ist die Olam Haba, die zukünftige Welt.

Die Erlösung aus Ägypten war der erste Schritt zu einem geistlichen Leben. Die Wüste symbolisiert den Kampf, die Unsicherheit und die Unwirtlichkeit des Lebens in einer Arena, in der wir ständig gegen unsere niederen Instinkte ankämpfen müssen.

 

irdische Ausdehnung

Pharao, Potiphar und die Kühe spielten in Ägypten eine wichtige Rolle und symbolisierten die irdische Ausdehnung und Verbreitung. Der Wortstamm ‘var’ (Kuh) in diesen drei Wörtern ist das Merkmal der materiellen Orientierung. Der Kopf der Kuh ist nach unten gerichtet und befindet sich die meiste Zeit des Tages unter dem Körper. Ein Mensch kann sich nicht selbst aus seinem geistigen Gefängnis befreien (B.T. Berachot 5b).

 

ein Akt der Barmherzigkeit

Das Eingreifen G’ttes beim Auszug aus Ägypten war ein Akt der Barmherzigkeit, weil G’tt Selbst ohne Verdienst vom Am Jisrael eingriff.

Letztlich geht es um unsere Erlösung in der Messianischen Richtung. Ist dies wieder ein Eingriff von Oben? Oder können wir selbst dazu beitragen? Können wir die Messianische Erlösung durch gutes religiöses Verhalten beschleunigen?

Wie alles von G’tt hinter den Kulissen kontrolliert wird

Im Judentum heißt es, dass wir durch unser Handeln das Gute in der Welt fördern und den G’ttlichen Funken erwecken können. Das nennt man Tikkun. Aber die Geschichte der Spione war eine Episode des Zweifels an der G’ttlichen Führung. Deshalb war es auch so ernst. Der Mensch glaubt, dass er die Welt verbessern kann, wenn er selbst eingreift. Dennoch verstehen wir oft nicht, was wir tun.

Es gibt einen bekannten Midrasch, in dem Mosche gezeigt wird, wie alles von G’tt hinter den Kulissen geregelt wird. Eines Tages ruhte Mosche in der Nähe eines Brunnens und beobachtete ihn aus der Ferne. Er sah einen Reisenden kommen, der von dem Wasser trank und seinen Geldbeutel verlor. Der Reisende bemerkte dies nicht und ging weiter. Dann kam ein zweiter Reisender, fand die Brieftasche und rannte mit ihr davon. Später kam noch eine dritte Person hinzu, die nichts von den vorangegangenen Ereignissen wusste. Der erste Reisende kehrte verärgert zur Quelle zurück. Dort sah er den dritten Reisenden. Er nahm an, dass diese Person sein Geld gefunden hatte. Dieser leugnete natürlich alles, woraufhin derjenige, der den Geldbeutel verloren hatte, den unschuldigen Reisenden erschlug. Er floh, aber ohne seine Geldbörse. Mosche wandte sich an G’tt und fragte, was das zu bedeuten habe. Ein unschuldiger Reisender wird getötet, während der erste Reisende zum Mörder geworden ist. Und der zweite Reisende ist durch eine zufällige Entdeckung sehr reich geworden.

G’tt erklärt ihm die Hintergründe. Der erste Reisende hatte das Geld nicht aufrichtig erhalten. Es gehörte eigentlich dem zweiten Mann, der es schließlich fand und mitnahm. Der dritte Mann hätte wegen einer schweren Straftat die Todesstrafe verdient, konnte aber nicht verurteilt werden, weil es keine Zeugen gab.

 

kosmische Disharmonie wiederhergestellt

So wurde der Gerechtigkeit Genüge getan. Die kosmische Disharmonie von Übertretung und Verbrechen war wiederhergestellt. Viele Dinge in unserer Welt spielen sich hinter den Kulissen ab, und aufgrund unserer Außensicht haben wir wenig Verständnis für die Führung G’ttes. Durch mangelnden Überblick können wir viel zerstören. Aber von einer Sache sind wir überzeugt: “Am Ende wird alles gut”!

ERLÄUTERUNG II: Ein Land, das seine Bewohner verzehrt

“Das Land, das wir durchquert haben, um es zu erforschen, ist ein Land, das seine Bewohner verzehrt. Und alle Menschen, die wir dort gesehen haben, sind Riesen” (13:32ff). Dies war die Reaktion der Spione. Die Reaktion des Volkes war auch eine rein materielle, ohne Gefühl für das große Mysterium hinter den Dingen: “Wären wir doch nur in Ägypten oder in dieser Wüste gestorben. Warum bringt uns G’tt in dieses Land, wo wir durch das Schwert fallen und unsere Frauen und Kinder zur Beute werden?” (14:1ff).

 

geblendet von den Grenzen des sichtbaren Universums

Menschlich gesehen, waren die Beobachtungen der Spione richtig. Dort lebten in der Tat Riesen. Das heißt aber nicht, dass G’tt nicht eingreifen kann. Die Spione waren geblendet von den Grenzen des sichtbaren Universums. Die Explosion der materiellen Stärke und Macht unter den Kena’aniten machte sie blind.

 

Mangel an Emuna, G’ttvertrauen

Der Irrtum der Spione wird auf viele verschiedene Arten erklärt. Einige Chachamim sehen das Debakel als einen Mangel an Emuna, G’ttvertrauen.

 

Spitzenpositionen

Andere behaupten, die Spione hätten Angst gehabt, unter dem neuen Anführer Jehoschua ihre Spitzenpositionen als Stammesfürsten zu verlieren.

Sie fürchteten, vom Irdischen verschluckt zu werden Andere Kommentatoren sagen jedoch, dass die Juden in der Wüste eine großartige Zeit gehabt haben. Manna fiel vom Himmel, Wasser kam aus dem Felsen von Miriam, sie wurden von den begleitenden Wolken geschützt und konnten den ganzen Tag Tora lernen. In Israel müssten sie zu den Waffen greifen: “ein Land, das seine Bewohner verzehrt” – und ihre Spiritualität würde schwinden. Sie fürchteten, vom Irdischen verschluckt zu werden und keine Zeit mehr für die geistige Entwicklung zu haben. Dies ist auch die wörtliche Bedeutung des Satzes “Das Land, das wir durchquert haben, um es zu erkunden, ist ein Land, das seine Bewohner verzehrt”.

 

Der Spion Kalev warf sich auf das Grab der Erzväter, weil er an einem heiligen Ort davvenen (beten) wollte.

Auf ihrem Weg nach Israel kamen die Spione an Chevron vorbei (Num. 13:22). Nur ein Spion hat die Stadt betreten. Wer war dieser Spion? Dem Talmud zufolge war dies Kalev, der sich über den Gräbern unserer Erzväter ausbreitete. Er bat um Hilfe gegen die bösen Absichten der Spione: “Meine Vorfahren, bittet für mich um Mitleid, damit ich vor den bösen Plänen der übrigen zehn Spione bewahrt werde.”

Darf man sich im Gebet an verstorbene Vorfahren wenden? Verstößt man damit nicht gegen das Verbot in Wajikra (Levitikus) “Du sollst die Toten nicht versuchen”  (Deut. 18:11)? Das Judentum ist reiner Monotheismus und kennt keine Vermittler. Wir dürfen niemals zu Mittelsmännern oder Mediums beten. In verschiedenen Gebeten, z. B. in den Slichot – Bittgebeten – finden wir Ausdrücke wie: “Engel der Barmherzigkeit, Diener des Höchsten, bittet G’ttr uns” oder “Eigenschaft der Barmherzigkeit breite dich über uns aus, lass unsere Gebete deinen Schöpfer erreichen”. Auch mittelalterliche Gelehrte, wie Rabbi Meïr von Rottenberg, zitieren dieses Gebet. Wenn es erlaubt ist, die Engel zu bitten, ist es auch erlaubt, für die Seelen der Verstorbenen zu beten.

 

G’tt ist der Einzige, der es wert ist, dass man ihm dient

Andererseits gibt es viele Gelehrte, die davor warnen, mit den Toten zu sprechen, sie nicht zu einem Mittel zu machen oder sie gar als Fürsprecher anzurufen. Das Gebet muss an G’tt gerichtet sein. 

So sagt auch Maimonides (1135-1204): “G’tt ist der Einzige, der es wert ist, dass man ihm dient. Niemand außer Ihm, nicht einmal die Engel, denn sie tun nur, was ihnen vorgeschrieben ist. Niedere Lebewesen haben keine freie Wahl. Es ist also nicht richtig, ihnen als Mittel zu dienen, um zu G’tt zu kommen. Nur auf Ihn müssen wir unsere Gedanken konzentrieren”. Der Chatam Sofer (1:166) erklärt, dass er diese Gebete gar nicht erst gesprochen hat, weil er nicht zu den Engeln davvenen (beten) wollte.

Nie Sholem Aleichem gesungen

Rabbi Chaim von Wolozhyn hat für die Engel am Freitagabend nie das bekannte Begrüßungslied vom Gruß Shalom Alechem oder Sholem Aleichem gesungen. Er glaubte, dass die Engel im Himmel nichts zu sagen haben und nur Abgesandte G’ttes sind.

Er spricht auch über die Ereignisse von Kalev. Der Spion Kalev warf sich auf das Grab der Erzväter, weil er an einem heiligen Ort beten wollte, damit sein Gebet erhört würde. Aber die meisten Menschen kennen den Unterschied nicht und es ist besser, nicht auf einen Friedhof zu gehen, um zu beten.

 

durch die Verdienste der dort begrabenen Vorfahren

Dennoch ist es zum Minhag (Brauch) geworden, zu feierlichen Zeiten des Jahres, wie vor Rosch HaSchana (jüdisches Neujahr) und am strengen Fastentag Tischa beAv, einen Friedhof zu besuchen. Man muss zu G’tt beten, dass man durch die Verdienste der dort begrabenen Vorfahren nicht von allen Arten von Tsores (Elend) betroffen wird.

 

die Toten haben an den Seelen der Lebenden teil

Maharam Schick (I:293) ist jedoch der Ansicht, dass Gebete auf einem Friedhof erlaubt sein sollten, weil wir davon ausgehen, dass die Toten an den Seelen der Lebenden teilhaben.

Die Verstorbenen wissen, was in dieser Welt geschieht, und wenn die Lebenden in Zeiten äußerster Bedrängnis an ihre Gräber kommen und den Himmel um Erbarmen bitten, ist es sicher, dass die Toten an ihren Sorgen teilhaben.

 

G’tt sieht, dass das Schlechte auch andere betrifft

So können wir auch verstehen, warum Tefillot (Gebete) von anderen auch helfen können. Wenn ein Tzadik an den Tsores anderer teilhat, wird die Barmherzigkeit G’ttes geweckt. G’tt sieht, dass das Schlechte auch andere betrifft, die nicht bestraft werden sollten, und sorgt dafür, dass das Elend aufhört.

 

ein guter Fürsprecher bei G’tt

Dennoch ist es erlaubt, sich an einen Engel zu wenden und ihn zu bitten, ein guter Fürsprecher bei G’tt zu sein, aber man sollte immer G’tt selbst im Auge behalten. Wenn man befürchtet, dass eine Mauer aus Eisen zwischen uns und G’tt steht, kann man sich an einen Tzadik wenden, um ein guter Fürsprecher zu werden. Der Zohar erlaubt auch dies. Selbst verstorbene Tzadikim, wie unsere Erzväter, können gebeten werden, als gute Fürsprecher zu fungieren. Dies geschieht regelmäßig in unseren Gebeten.

Das ist es, was Kalev auf dem Grab unserer Erzväter in Chevron getan hat. Er davente zu G’ttr die Verdienste des Verstorbenen in der Hoffnung, dass die Erzväter ein guter Fürsprecher sein würden.

Die Spione waren nicht in der Lage, die Einzigartigkeit des Landes Israel zu erfassen

“Was dem einen erlaubt ist, ist dem anderen verboten”. Damit könnte man vielleicht den Fehler der Spione in der Wüste beschreiben. Den Juden fehlte es an nichts. Das tägliche Brot, das Manna, fiel vom Himmel. Das Wasser kam aus dem Brunnen von Miriam. In der Wüste waren sie auf übernatürliche Weise geschützt. Es war ein wundervolles Leben, ohne allzu viele Herausforderungen. Sie konnten den ganzen Tag Tora lernen und sich allen guten Dingen widmen.

Die “Generation der Wüste” befand sich auf einem hohen geistigen Niveau. Sie waren es, die die Matan Tora, die Gesetzgebung am Berg Sinai, persönlich erlebt hatten. Daher wurde von ihnen erwartet, dass sie G’ttes Versprechen glauben konnten, dass sie das Land ohne allzu große Schwierigkeiten einnehmen würden.

Nun schickten sie Spione aus, um zu prüfen, ob es wirklich ein gutes Land war. Doch die Spione zogen das spirituelle Leben in der Wüste dem bäuerlichen Leben in Israel vor. Dort müssten sie arbeiten und trotzdem fromm bleiben! Die Spione dachten, dass dies unmöglich sei. Aber genau das ist es, worum es im Judentum geht: mit beiden Beinen auf dem Boden bleiben und dabei fromm bleiben! Dies ist die erste Erklärung für das Debakel mit den Spionen.

Entdecker anstelle von Spionen

Eine zweite Erklärung verweist auf die Tatsache, dass im Text nicht von “Spionen” oder “Spionage” die Rede ist, sondern von Erkundung. Die Spione waren eher Kundschafter als Spione. Spione sind feindselig, Pfadfinder lieben das Land. Das hebräische Wort “latur” bedeutet eigentlich “das Land erkunden, umherreisen oder sich mit ihm vertraut machen”. Als Josef seine Brüder der Spionage beschuldigt, verwendet die Tora ausdrücklich das Wort meragelim (Spione). Aber jetzt wollten die Menschen einfach nur das Land kennen lernen.

Keine militärischen Informationen erforderlich

Außerdem stellt sich die Frage, warum die Juden einen militärischen Geheimdienst brauchten. Der gesamte Exodus war so wundersam und die Offenbarung auf dem Berg Sinai so übernatürlich gewesen, dass es ein Märchen wäre, nicht an Wunder zu glauben. Warum war die Spionage überhaupt notwendig? G’tt hatte ihnen versichert, dass es “ein Land sein würde, in dem Milch und Honig fließen”.

Ein demographischer und landwirtschaftlicher Bericht

In seiner Erkundungsmission verlangte Mosche lediglich einen demographischen und landwirtschaftlichen Bericht. Tatsächlich schickte Mosche seine Männer auf eine Art Studienreise. Mosche suchte nach demographischen Daten über die Bewohner des Landes: “Siehe, das Volk, das darin wohnt, sind sie stark oder schwach, wenige oder viele?” Raschi erklärt dies wie folgt: “Es gibt Gebiete, die starke, gesunde Menschen hervorbringen, und es gibt Gebiete, in denen die Menschen schwach bleiben. Es gibt Länder mit einer großen Bevölkerung, und es gibt Länder, die ungesund sind und in denen nur wenige Menschen leben.

 

Einzigartiger Charakter des Landes unterschätzt

 Auffallend ist auch, dass die Episode mit den Spionen unmittelbar auf die Bestrafung Mirjams folgt. Mirjam hatte sehr subtil, aber dennoch über ihren Bruder Mosche getratscht: “Diese sündigen Spione hatten das gesehen, aber keine Lehren daraus gezogen”. Der Fehler der Spione war derselbe wie der von Miriam: laschon hara – Verleumdung. So wie Miriam die Besonderheit von Mosches Prophezeiungen unterschätzte, waren die Kundschafter blind für die Einzigartigkeit des Heiligen Landes.

Der Talmud schreibt vor, dass man nicht heiraten sollte, bevor Braut und Bräutigam einander gesehen haben. Die Einzigartigkeit eines Lebenspartners lässt sich nicht anhand von Beschreibungen anderer beurteilen. Das müssen die Braut und der Bräutigam selbst erleben.

Kennenlernen von Israel

Deshalb schickte Mosche Spione nach Israel. Nicht um Informationen zu sammeln, sondern um das Land kennenzulernen. Sie konnten sich erst dann für Israel engagieren, wenn sie es persönlich kennengelernt hatten. Israel würde für immer dem jüdischen Volk gehören. Einem besonderen Volk, das von seinem G’tt geliebt wird, wird ein besonderes Land gegeben. Der Fehler der Spione war, dass sie die besonderen Eigenschaften des jüdischen Landes nicht erkannten. Sie waren blind für den spezifisch jüdischen, sogenannten “Segula”-Charakter von Eretz Jisrael. Sie sahen nur etwas Sand, Städte und Menschen, aber nicht den spezifischen heiligen Charakter eines jüdischen Landes.

 

Israel ist in unserem Herzen

Sie waren nicht in der Lage, die Einzigartigkeit des Landes Israel zu begreifen. Wenn wir die Einzigartigkeit unseres Partners vermissen, wird die Ehe scheitern. Wenn es uns nicht gelingt, die besondere Beziehung zu unseren Kindern zu festigen, zerfällt die Familie. Wenn wir nicht in der Lage sind, die Einzigartigkeit des jüdischen Lebens in all seinen Facetten zu schätzen, werden wir unsere Wahlfreiheit verlieren. Eine wichtige Facette ist unser Land. Seit 20 Jahrhunderten haben wir für dieses Land gebetet und uns nach ihm gesehnt. Israel ist in unseren Herzen!

© Oberrabbiner Raphael Evers

Armin Levy

Gründer und Chefredakteur von Raawi Verlag