Lesezeit: 3 Minuten

„Alles, was auf dem Boden kriecht (Gachon) […], sollst du nicht essen, da dies abscheulich ist“ (Wajikra 11:42).

Das Wort Gachon kommt in der gesamten Tora und in Tanach nur zweimal vor – einmal in dem oben und zuvor zitierten Vers, in dem Vers, in dem JKWK die Schlange verflucht und sagt: „Auf deinem Bauch sollst du kriechen (Gachoncha)“ (Bereschit 3:14). Gachon in diesem Fall aus Wajikra ist außergewöhnlich geschrieben – der Buchstabe Waw in der Mitte des Wortes ist vergrößert:

 

 

Nach masoretischen Berechnungen ist genau dieses Waw der genaue Mittelpunkt der Tora. Rashis Kommentar zeigt, dass Gachon mit der Urschlange (Nachash ha-kadmoni) verwandt ist. Waw ähnelt grafisch dem „Stab“ – während der zehn Plagen und Prüfungen in Ägypten-Mitzrayim verwandelte sich Moses’ Stab gelegentlich in die Form einer Schlange. Waw ist auch eine Konjunktion, die “und” bedeutet. Sein gematrischer Grundwert ist 6. Innerhalb des Systems von ilan ha-sfirot, sefirotischem Baum – den man aus kabbalistischer Sicht als verdichtete Form der Darstellung der gesamten Tora par excellence betrachten sollte – repräsentiert die sechste sefirah Tiferet die ideale Mitte und harmonisiert die Linke und rechte Seite zusammen mit dem oberen und unteren Teil dieser Struktur. Wenn man mit dem Zeichnen der klassischen grafischen Darstellung der Sefirot-Baumstruktur beginnt, sollte man die Regeln der klassischen Geometrie in Bezug auf die Konstruktion der Muster unter alleiniger Verwendung von Lineal und Strahlkompass berücksichtigen. Um erfolgreich zu sein, muss man zunächst den ersten Kreis zeichnen und Sefirah Tiferet als Mittelpunkt festlegen. Ab diesem ersten Kreis zeichnet man sechs weitere Kreise, die an den ursprünglichen mittleren Kreis anknüpfen. Punkte, an denen sich diese Kreise berühren, geben die Mittelpunkte weiterer Kreise an – danach geben Schnittpunkte aller Kreise symbolisch-grafische Darstellungen jedes Sefirot an. Sechs Berührungspunkte dieser Kreise werden anschließend mit sich kreuzenden Linien verbunden und bilden so die Figur von Magen David, dem Hexagramm. Die vollständige schematische Zeichnung zeigt sich wie folgt:

 

 

 

Zurück zum Buchstaben Waw – seine Gematria im gesamten Wortwert nach der Waw-Alef-Waw Notation ist 13 – dasselbe wie gematria für echad, „eins“. Waw, der sechste Buchstabe in der Reihenfolge, wird von fünf vorherigen Buchstaben vorangestellt, wodurch der Bestellwert aller enthaltenen Zahlen auf die Summe von 1 + 2 + 3 + 4 + 5 + 6 = 21 gebracht wird Gematria für den Namen Ekyeh, “Ich werde sein”. Offensichtlich ist dieser Name in seiner vollen Form Ekyeh ascher Ekyeh, “Ich werde sein, dass ich sein werde”. Ascher, “welches” hier als Hinweis darauf dient, dass es notwendig ist, den Namen Ekyeh entweder durch Addition oder Multiplikation zu wiederholen. Nach dieser Überlegung ist 21 x 21 = 212 = 441. Die letztere Zahl bringt uns schließlich zu dem schlüssigen Wortwert eines anderen Namens, Emet, „Wahrheit“, der – um den hermeneutischen Kreis zu schließen – ein weiterer Name der Sefira Tiferet ist. Und Tiferet ist das gleiche Waw aus Gachon, von dem aus wir diese Ausarbeitung begonnen haben. Zusammenfassend sehen wir uns hier mit der folgenden Assoziationskette konfrontiert:

Gachon = Mitte der Tora = „Schlange“, Nachash = Buchstabe Waw = Nummer 6 = Sefira Tiferet = Name Ekyeh asher Ekyeh = Emet

 

Author: @ Arie Josef Krawczyk | Raawi Jüdisches Magazin