Breaking News

Raawi Zeitreise – 06. Juni 1945: 18.000 Tote im Lager Belsen seit der Befreiung

Lesezeit: 4 Minuten

Seit der Befreiung des Lagers Bergen Belsen durch die britischen Streitkräfte vor einigen Wochen sind mehr als 18.000 Menschen in diesem Lager gestorben, und täglich sterben immer noch etwa 50, obwohl die Lagerverwaltung und die britischen Soldaten alles tun, um den Häftlingen zu helfen. Im Lager herrscht große Enttäuschung, und die meisten Beschwerden kommen von den Juden.

Etwa 18.000 Menschen sind hier noch untergebracht – in ehemaligen Wehrmachtskasernen, in die sie verlegt wurden, als ihre früheren, von Ungeziefer verseuchten Unterkünfte letzte Woche zerstört wurden. Von den Überlebenden sind zwei Drittel in Krankenhäusern untergebracht, wo sie hauptsächlich an Tuberkulose, Unterernährung und anderen Krankheiten leiden. Man bemüht sich um die Rückführung derjenigen, die gesund genug sind, um die Reise anzutreten, und infolgedessen haben viele, vor allem aus den westeuropäischen Ländern, die Stadt bereits verlassen, so dass unter den Verbliebenen ein großer Prozentsatz von Juden übrig geblieben ist. Man schätzt, dass es hier 12.000 Juden gibt, während 3.000 in das Lager Lingen verlegt wurden.

Bezeichnend für den desorganisierten Zustand der jüdischen Überlebenden ist die Tatsache, dass bis jetzt noch keine richtige Zählung durchgeführt wurde. Juden aus Buchenwald und anderen Lagern kommen hier an, um Verwandte zu suchen und bringen vollständige Listen ihrer Lager zum Austausch mit. Diejenigen, die hier sind, greifen eifrig nach diesen Listen und suchen nach den Namen von Verwandten, aber sie haben sich selbst nicht eingetragen. Eine Mutter hier wusste nicht, dass ihr Kind mehrere Wochen lang im Lager war.

J.D.C. SUCHT SEIT WOCHEN NACH EINER GENEHMIGUNG, UM HILFSGÜTER IN DIE LAGER ZU BRINGEN

Die Verwirrung unter den jüdischen Überlebenden ist auf die Aufregung nach der Befreiung und auf die während der Gefangenschaft entwickelten Gewohnheiten und Verdächtigungen zurückzuführen. Diese Gefühle werden noch verstärkt durch den Glauben, dass ihre eigenen Leute nicht an sie denken, was sehr bedauerlich ist, da Wohlfahrtsteams des Joint Diatribution Committee seit Wochen in Paris sind, um die Erlaubnis zu erhalten, in Lager wie Belsen zu kommen.

Am meisten leiden die Juden aus Polen, die nicht dorthin zurückkehren wollen, aber auch nicht als staatenlos eingestuft werden wollen. Die Lagerverwaltung wollte alle Personen, die nicht nach Polen zurückkehren wollten, in das Lager für Staatenlose in Lingen schicken, aber Tausende weigerten sich, sich als staatenlos zu erklären, weil sie fürchteten, zu einer endlosen Weltreise verdammt zu sein. Stattdessen erklärten sie sich bereit, vorübergehend nach Polen zurückzukehren. Schließlich konnten 3.000 von ihnen überredet werden, nach Langen zu gehen, wobei die Frage ihres Status ungeklärt bleiben sollte.

KRANKE JUDEN BITTEN UM BROT UND BEKLAGEN SICH ÜBER UNZUREICHENDE RATIONEN

Joseph Rosensaft, der Vorsitzende des erst in dieser Woche gegründeten Jüdischen Komitees des Lagers, weigerte sich, eine Liste der polnischen Juden zu veröffentlichen, da er befürchtete, dass sie für staatenlos erklärt werden könnten. Rosensaft brachte auch die ständige Klage des Lagers zum Ausdruck, dass die Lebensmittelrationen unzureichend sind. “Wenn ich durch die Krankenhäuser gehe”, sagte er einem Korrespondenten der Jewish Telegraphic Agency, “flüstern von allen Seiten schwache Stimmen ‘Brot, Brot’. Ich muss rausgehen und etwas Brot für sie auftreiben.” Er zeigte zwei dünne Scheiben Brot, die die Ration für die Krankenhäuser darstellen. Doch diese Ration wurde von den medizinischen Offizieren des Lagers und dem Lagerkommandanten Major F. T. Hill angeordnet.

Major Hill hat vor einigen Tagen die Ration für Brot außerhalb des Krankenhauses um die Hälfte erhöht und erklärt, er habe erkannt, dass reichliche Mengen an Brot das einzige wirkliche Symbol für die Ernährung der Internierten zu sein scheinen, obwohl ihre reguläre Ernährung, so fügte er hinzu, bereits die volle normale 2.000-Kalorien-Diät umfasse und besser sei als die durchschnittliche Ernährung eines englischen Zivilisten in den letzten fünf Jahren. Die tägliche Ration umfasst acht Unzen Brot, dazu sechs Stück Kekse, zehn Stück Fleisch, neun Stück frisches Gemüse, neunzehn Stück Kartoffeln, eine halbe Unze Käse, einen Liter Milch, Obst, Vitamintabletten und andere Dinge. Die Kartoffelrationen werden ebenfalls um die Hälfte erhöht.

JÜDISCHER GEISTLICHER SAGT, DASS ES SEIT DER BEFREIUNG “UNNÖTIGE TOTE” GIBT

Zwei jüdische Seelsorger der britischen Armee sind das einzige Bindeglied zwischen den jüdischen Häftlingen und dem Weltjudentum. Sie haben unablässig daran gearbeitet, die Familien wieder zusammenzuführen und die Kommunikation wiederherzustellen, aber sie sind nicht in der Lage, den enormen Bedarf hier zu decken. Hauptmann Elisha Hardmann kam wenige Tage nach der Befreiung des Lagers hier an und half, 20.000 Menschen in Massengräbern zu bestatten. Er beklagt sich über die unnötigen Todesfälle seit der Befreiung und erklärt: “Entweder wir retten sie oder wir lassen es. Ich kann nicht verstehen, warum die Flugzeuge keine Orangen bringen können, wenn sie gebraucht werden. Ich kann nicht verstehen, warum die Ärzte hier so unterbesetzt und überlastet sind und trotzdem nicht in der Lage sind, den Bedarf zu decken. Warum bringt man nicht mehr Ärzte her?”

Hauptmann Michael Etern, der andere Kaplan, betonte die Notwendigkeit einer Art jüdischer Verbindungsgruppe zwischen hier und Dachau, Buchenwald und den anderen Lagern, um die Listen auszutauschen. Er schlägt auch vor, dass in den Lagern Wiedersehenstreffen für diejenigen organisiert werden, die noch lebende Verwandte in anderen Lagern finden.

Bis zu dieser Woche wurden die hier Verstorbenen noch nackt in Massengräbern beigesetzt. Jetzt werden Leichentücher und Grabmarkierungen angebracht. Zu den kürzlich Verstorbenen gehörte Hirsch Liebman, ein bekannter Zionist aus Sosnowitz. Unter den Überlebenden befinden sich Rabbi Klein aus Budapest, Rabbi Helfgot aus Jugoslawien und 500 Kinder, darunter 140 Waisen unter 15 Jahren.

Die Waisenkinder werden jetzt in einem separaten Kindergarten gut versorgt. Auch eine Schule wurde von einem Sgt. Deelaren mit Hilfe von Lehrern aus den Lagern gegründet. In der Schule werden in fünf Sprachen Schreiben, Zeichnen, Rechnen, Basteln und Singen unterrichtet.

Rosensaft, ein Überlebender von Auschwitz, sagte, dass 600.000 Menschen erschossen wurden, als er dort war. Unter ihnen war Isaac Bornstein, ein JDC-Vertreter in Polen, und M. Edelstoin, der ein Führer der Ghetto-Gemeinschaft in Theresienstadt war, bevor er nach Polen deportiert wurde.

1945-06-06-Zeitreise

Sandra Borchert

Redaktion und Redaktionsleitung