Wer ist Rabbi Meir BaalHaness? Und warum spenden wir in seinem Namen für die Wohltätigkeit?

Wie kommt es, dass in einer Zeit der Not einige den Brauch haben, Almosen für Israel zu geben (Zedaka von Rabbi Meir Baal Haness genannt) und zu beten: “G-tt von Rabbi Meir, antworte mir!

 

Wer ist Rabbin Meir und was hat es mit diesem Gebet auf sich?

 

 

ANTWORT

Wie bereits, gibt es, wenn Menschen sich in einer schwierigen Situation befinden und persönliche Rettung brauchen, den Brauch, für wohltätige Zwecke zu spenden und zu sagen: “Ich verspreche dieses Geld im Verdienst  der Seele von Rabbi Meir Baal Haness [dem ‘Meister der Wunder’]”. Sie wiederholen dann dreimal: “G-tt von [Rabbi] Meir, antworte mir! G-tt von [Rabbi] Meir, antworte mir! G-tt von [Rabbi] Meir, antworte mir!” Dieser Brauch wird sowohl in Keter Shem Tov (von Rabbi Yisrael Baal Shem Tov) zitiert, wie auch in vielen anderen Werken. In der Tat ermutigte der Lubawitscher Rabbiner, der ein rechtschaffenes Andenken hat, die Menschen oft dazu, speziell für die Wohltätigkeit von Rabbi Meir Baal Haness zu spenden.

 

WAS GENAU IST DAS?

Im allgemeinen Sprachgebrauch bezieht sich dies auf Wohltätigkeitsorganisationen, die den Armen des Landes Israel gespendet werden, da einige behaupten, dass Rabbi Moshe Alshich (1508-1593) und Rabbi Yosef Caro (1488-1575) ein Dekret erlassen haben, wonach alle Gelder, die aufgrund der Verdienste von Rabbi Meir gespendet wurden, ausschließlich den Armen Israels zugute kommen sollten. Andere sind jedoch der Meinung, da es keine bekannten Aufzeichnungen darüber gibt, dass diese beiden berühmten Rabbiner jemals ein solches Dekret erlassen haben, sei es einem von ihnen gestattet, gespendetes Geld für andere wohltätige Zwecke zu verwenden (vorausgesetzt natürlich, dass er zu dem Zeitpunkt, als er sich zur Spende verpflichtete, keine Wohltätigkeitsorganisation angegeben hat).

Es ist Tradition geworden, dass Wohltätigkeitsorganisationen, die für die Armen in Israel bestimmt sind, den Namen „Rabbi Meir Baal Haness“ tragen. In der Tat trägt, die älteste kontinuierlich laufende Wohltätigkeitsorganisation für die Armen in Israel, Colel Chabad, die 1788 vom ersten Chabad-Rebben, Rabbi Schneur Zalman von Liadi, gegründet wurde, den Namen und ist das Verdienst von Rabbi Meir Baal Haness.

 

DER G-TT VON RABBI MEIR

Rabbi Chaim Yosef David Azulai (bekannt als Chida, 1724-1806) erklärt, dass die Quelle für den Brauch, in Zeiten der Gefahr “G-tt von Rabbi Meir, antworte mir!” zu rufen, aus dem folgenden im Talmud festgehaltenen Vorfall stammt:

Als die Römer Rabbi Chanina ben Teradyon dabei erwischten, wie er öffentlich Thora-Unterricht gab, richteten sie ihn barbarisch hin und verurteilten eine seiner Töchter zu einem Leben in Schande in einem Bordell. Beruriah, eine weitere Tochter von Rabbi Chanina, appellierte an ihren Ehemann, Rabbi Meir, ihre Schwester zu retten. Sie sagte zu ihrem Ehemann: “Es ist eine respektlose Angelegenheit für mich, dass meine Schwester in einem Bordell sitzt; Sie müssen etwas tun, um sie zu retten. Rabbi Meir nahm ein Schiff voller Dinar und ging. Er sagte zu sich selbst: “Wenn keine Übertretung mit ihr begangen wurde, wird für sie ein Wunder geschehen; wenn sie eine Übertretung begangen hat, wird für sie kein Wunder geschehen. Rabbi Meir ging und kleidete sich als römischer Ritter und sagte zu ihr: “Kommt meinen Wünschen nach (d.h.verkehrt mit mir).” Sie sagte zu ihm: “Ich habe meine Menstruation [dashtana] und kann nicht.” Er sagte zu ihr: “Ich werde warten.” Sie sagte zu ihm: “Es gibt viele Frauen im Bordell, und es gibt viele Frauen hier, die schöner sind als ich.”

Er sagte zu sich selbst: “Ich kann aus ihren Antworten schließen, dass sie keine Übertretung begangen hat, da sie dies vermutlich zu allen, die kommen, gesagt hat”.   Rabbi Meir ging zu ihrer Wache hinüber und sagte zu ihm: “Gib sie mir.” Der Wächter sagte zu ihm: “Ich fürchte, wenn ich das tue, werde ich von der Regierung bestraft.” sagte Rabbi Meir zu ihm:
“Nehmen Sie dieses Schiff voller Dinar; geben Sie die Hälfte der Regierung als Bestechungsgeld, und die Hälfte wird für Sie sein”. Der Wächter sagte zu ihm: ‘Aber wenn das Geld aufgebraucht ist, was soll ich dann tun? sagte Rabbi Meir zu ihm: “Sag: ‘G-tt von Meir, antworte mir!’ Und Sie werden gerettet werden.” Der Wächter sagte zu ihm: “Und wer kann sagen, dass dies der Fall ist, dass ich durch diese Äußerung gerettet werde?” sagte Rabbi Meir zu ihm: “Jetzt wirst du sehen.”

Es gab diese fleischfressenden Hunde, die Menschen verschlangen; Rabbi Meir nahm einen Erdklumpen, warf ihn auf sie, und als sie kamen, um ihn zu fressen, sagte er: “G-tt von Meir, antworte mir!” Die Hunde ließen ihn dann in Ruhe. Nachdem er dies gesehen hatte, übergab der Wächter die Tochter von Rabbi Chanina ben Teradyon an Rabbi Meir.

Schließlich wurde die Angelegenheit vor dem Hof des Königs verhandelt, und die Wache, die zum Erhängen gebracht und mitgenommen wurde, wurde gerufen: “G-tt von Meir, antworte mir!” Dann ließen sie ihn herunter, da sie ihn nicht hängen konnten. Sie sagten zu ihm: “Was ist das?” Er sagte zu ihnen: “Das war der Vorfall, der sich ereignete.” Und er fuhr fort, ihnen die ganze Geschichte zu erzählen.    Dann gingen sie hin und gravierten das Bild von Rabbi Meir am Eingang von Rom, wo es von allen gesehen werden würde, und sie sagten: “Jeder, der einen Mann mit diesem Gesicht sieht, soll ihn hierher bringen.”

Eines Tages sahen die Römer Rabbi Meir und liefen ihm nach, und er lief vor ihnen weg und ging in ein Bordell, um sich zu verstecken. Einige sagen, dass er dann der Gefangennahme entkam, weil er von Nichtjuden gekochtes Essen sah und diesen Finger in das Essen tauchte [temash] und es mit dem anderen Finger kostete und sie dadurch in den Glauben versetzte, er würde ihr Essen essen, was Rabbi Meir, wie sie wussten, nicht tun würde. Und einige sagen, dass er der Entdeckung entging, weil Elia kam, ihnen als Prostituierte erschien und Rabbi Meir umarmte. Die Römer, die ihn verfolgten, sagten: “Gott bewahre, wenn dies Rabbi Meir wäre, würde er nicht so handeln”. Rabbi Meir stand auf, floh und kam in Babylonien an. Aber was ist der Grund für dieses scheinbar seltsame Gebet? Rabbiner Chaim Yosef David Azulai zitiert weiter den Kabbalisten, Rabbi Menachem Azariah von Fano (1548-1620), der erklärt, dass die Absicht des Bittstellers darin
besteht, dass er den erhabenen Absichten, die hinter Rabbi Meirs eigenem Gebet an den Allmächtigen standen, zustimmt.

 

KINDER VON G-TT

Warum also spenden wir Almosen, wenn wir Rabbi Meir Baal Haness im Hinterkopf haben?

Wir finden eine faszinierende Geschichte im Talmud, in der Rabbi Akiva über die bloße Erlaubnis, Almosen zu geben, befragt wird:

Turnus Rufus der Böse fragte Rabbi Akiva: “Wenn dein G-tt die Armen liebt, aus welchem Grund unterstützt er sie nicht selbst?” Sagte Rabbi Akiva zu ihm: “Er befiehlt uns, die Armen zu unterstützen, damit wir durch sie und die Nächstenliebe, die wir ihnen geben, vor dem Gericht der Gehenna gerettet werden”.

Turnus Rufus sagte zu Rabbi Akiva: “Im Gegenteil, es ist diese Wohltätigkeit, die Sie, das jüdische Volk, zur Gehenna verurteilt, weil Sie sie geben. Ich will euch dies mit einem Gleichnis veranschaulichen. Womit ist diese Angelegenheit vergleichbar? Mit einem König, der wütend auf seinen Sklaven war und ihn ins Gefängnis brachte und befahl, dass er weder gespeist noch getränkt werden dürfe.Eine Person ging voraus und gab ihm zu essen und zu trinken. Wenn der König davon hören würde, wäre er dann nicht wütend auf diese Person? Und ihr werdet schließlich Sklaven genannt, wie es so schön heißt: ‘Denn die Kinder Israels sind meine Sklaven.'”

Rabbiner Akiva sagte zu Turnus Rufus: “Ich werde Ihnen das Gegenteil mit einem anderen Gleichnis veranschaulichen. Womit ist diese Angelegenheit vergleichbar? Mit einem sterblichen König, der wütend auf seinen Sohn war, ihn ins Gefängnis brachte und befahl, ihn weder zu speisen noch zu tränken. Und eine Person ging voraus und gab ihm zu essen und zu trinken.
Wenn der König davon hören würde, sobald sein Zorn nachgelassen hätte, würde er dann nicht reagieren und dieser Person ein Geschenk schicken? Und wir werden Söhne genannt, wie es geschrieben steht: ‘Ihr seid Söhne des Herrnn eures G-ttes.'”.

Turnus Rufus erwiderte: “Ihr werdet Söhne genannt, und ihr werdet Sklaven genannt. Wenn ihr den Willen des Allgegenwärtigen erfüllt, werdet ihr Söhne genannt; wenn ihr den Willen des Allgegenwärtigen nicht erfüllt, werdet ihr Sklaven genannt. Und da ihr jetzt den Willen des Allgegenwärtigen nicht erfüllt, ist das Gleichnis, das ich angeboten habe, passender.     Rabbi Akiva antwortete: “Der Vers sagt aus: Ist es nicht so, dass du dein Brot mit den Hungrigen teilst und dass du die Armen, die ausgestoßen sind, in dein Haus bringst?’ Wann bringen wir die Armen,
die ausgestoßen sind, in unsere Häuser? Nun, wenn wir die römischen Soldaten in unseren Häusern einquartieren müssen; und genau um diese Zeit heißt es in dem Vers: “Du sollst dein Brot nicht mit den Hungrigen teilen, und du sollst die Verstoßenen in dein Haus bringen”: ‘Ist es nicht, dein Brot mit den Hungrigen zu teilen?'” Das Fazit dieser Geschichte: Wenn wir mit Sklaven G-ttes verglichen werden, dann stellt sich vielleicht die Frage nach der “Zulässigkeit” des Gebens von Almosen. Wenn wir jedoch mit den Kindern von G-tt verglichen werden, dann gibt es kein Problem.

Allerdings stellt Rabbi Meir im Talmud fest, dass wir unabhängig von unseren Handlungen, unabhängig davon, ob wir es verdienen, immer als seine Kinder betrachtet werden. Darauf aufbauend geben wir Nächstenliebe im Namen und im Verdienst von Rabbi Meir, der uns als “Königskinder” betrachtet, die immer würdig sind, Nächstenliebe zu empfangen, und immer das Recht zum Geben haben.

HOFFNUNG FüR DIE MINDERHEIT.

Rabbi Chaim Elazar Spira von Munkacs (der Minchat-Elazar, 1868-1937) bietet  eine weitere interessante Erklärung dafür, warum wir Rabbi Meir in Zeiten der Gefahr erwähnen. In Bezug auf verschiedene Halachot wird im Talmud davon ausgegangen, dass die Mehrheit der Kranken weiterlebt und sich von ihren Krankheiten erholt, während die Mehrheit der Sterbenden stirbt.
Rabbi Meir ist jedoch der Meinung, dass wir nicht nur die Mehrheit der Vorfälle betrachten, sondern auch die Fälle von Minderheiten berücksichtigen. So würden wir Rabbi Meir zufolge selbst dann, wenn sich jemand in einer Situation befindet, in der er auf dem Sterbebett in Betracht gezogen werden könnte, nicht davon ausgehen, dass er für den Tod bestimmt ist.

 

RABBI MEIR BETET WEITER

Von Rabbi Meir wird gesagt, dass er vor seinem Tod darum bat, dass er aufrecht stehend begraben werden sollte. Wenn die Thora den Begriff “stehend” verwendet, bezieht sie sich auf das Stehen im Gebet; Rabbi Meir betet also weiterhin für uns, besonders wenn wir seinen Namen erwähnen und in seinem Verdienst Wohltätigkeit spenden.Der Talmud sagt uns, dass “es offenbart und vor G-tt bekannt ist, dass es in der Generation von Rabbi Meir keinen unter den Weisen gab, der ihm ebenbürtig [war].

Warum haben dann die Weisen die Halacha nicht in Übereinstimmung mit seiner Meinung bekundet? Es liegt daran, dass seine Kollegen nicht in der Lage waren, die Tiefe seiner Meinung zu erkennen. Dennoch erklären einige Kommentare, dass, wenn Moshiach kommt, die Thora-Gelehrten endlich die Tiefe der Weisheit in Rabbi Meirs Entscheidungen erkennen werden, und die Halacha wird in Übereinstimmung mit seiner Meinung entschieden werden. Möge es in unseren Tagen schnell gehen!

 

 

 

© Author 

Die Rechte am Inhalt dieser Seite liegen beim Autor, Verleger und/oder Chabad.org und werden von unserem Content-Partner, Chabad.org produziert. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie ihn gerne weiter verbreiten, indem Sie keinen Teil des Artikels editieren, nichts hinzufügen oder Teile herauslöschen. Nennen Sie den Autor des Artikels bzw. wenn dieser nicht genannt ist, ersetzen Sie es durch de.chabad.org. Sollten Sie den Artikel in einer Zeitschrift, in einem Buch oder in einer Webseite weiterverbreiten wollen, dann schreiben Sie uns vorher eine E-Mail an permissions@chabad.org.