Breaking News

Parascha Wajischlach

Lesezeit: 8 Minuten

WIE KANN JA’AKOV MIT ZWEI SCHWESTERN VERHEIRATET SEIN? INZEST?

Wir lesen in der Tora (Gen 32:7-11): „Da wurde JA’AKOV sehr ängstlich, und es beunruhigte ihn. Er teilte das Volk, das bei ihm war, das Kleinvieh, die Rinder und die Kamele in zwei Lager auf, denn er sagte: „Wenn Esau zu dem einen Lager kommt und es besiegt, dann kann das andere Lager entkommen.(…) Ich bin zu unbedeutend für all die Wohltaten und all die Treue, die Du deinem Diener erwiesen hast. Schließlich habe ich nur mit meinem Stab hier den Jordan überquert und es hat sich nun zu zwei Lagern entwickelt! Aber rette mich vor der Hand meines Bruders, vor der Hand Esaus; denn ich fürchte mich vor ihm, sonst wird er kommen und mich und die Mütter mit ihren Kindern erschlagen!“

Warum hatte JA’AKOV Angst?

JA’AKOV fürchtete Esau, weil dieser mit 400 Soldaten auf ihn zukam. Esau hatte immer noch ein Hühnchen mit JA’AKOV zu rupfen wegen der Verkleidung und der Segnungen Isaaks, die er von Esau genommen hatte, obwohl JA’AKOV sie ihm 50 Jahre zuvor abgekauft hatte.

Aber wenn ein heiliger Mann wie JA’AKOV sich vor etwas fürchtet, muss Esau auch in geistiger und religiöser Hinsicht besser gewesen sein. In der Tat erfüllte Esau das Gebot, die Eltern zu ehren, besser als JA’AKOV. Er lebte auch länger als JA’AKOV im heiligen Land. JA’AKOV war auf Drängen seiner Eltern nach Haran gegangen. Dies war auch ein Ausdruck des Respekts gegenüber seinen Eltern, aber nur durch Abwesenheit. Esau war aktiver.

Bastarde?

JA’AKOV war auch mit zwei Schwestern verheiratet. Dies ist in der Tora streng verboten. Die jüdische Tradition besagt, dass unsere Erzväter und -mütter die gesamte Tora ausführten, bevor sie tatsächlich gegeben wurde. Eigentlich müssten die Kinder aus der zweiten Beziehung Bastarde sein, und das ist nichts, was die Stammväter, die Kinder JA’AKOVs, erwartet haben. Wie konnte JA’AKOV dieses Risiko eingehen?

Drei Antworten

Hierauf gibt es drei Antworten. Die erste Antwort ist, dass unsere Erzväter- und Mütter sich an die Tora nur in Israel gehalten haben. Israel ist das heilige Land, und wir müssen dort vollkommen sein, auch wenn die Tora noch nicht gegeben wurde. JA’AKOV heiratete seine Schwestern Lea und Rachel in Haran (Syrien). Deshalb starb Rachel auch an der Grenze zu Israel und im Ausland.

Noachidische Gebote im Vergleich zu denen der Tora

Nach einer zweiten Erklärung müssen wir unsere Aufmerksamkeit auf die beiden Rechtssysteme richten, die in der Welt existierten. Das erste Rechtssystem war das Noachidische. Nach den Noachidischen Geboten ist es in Ordnung, zwei Schwestern zu heiraten. Aber nach dem Noachidischen Rechtssystem ist es zwingend erforderlich, seine Versprechen einzuhalten. So wie es im etwas veralteten Niederländischen Recht hieß: „eine Vereinbarung, die die Parteien auf das Gesetz verpflichtet“. JA’AKOV hatte versprochen, Rachel zu heiraten. Dem musste er unbedingt nachkommen. Nicht mit zwei Schwestern verheiratet zu sein, ist ein Gebot der Tora.

Es ist logisch, dass bei einem Widerspruch zwischen dem Rechtssystem der Tora und dem Rechtssystem Noachs das Rechtssystem Noachs Vorrang haben sollte. Das wurde der Menschheit bereits zu Noachs Zeiten gegeben. Die Tora war noch nicht gegeben worden. Deshalb hatte für JA’AKOV das Versprechen, Rachel zu heiraten, Vorrang vor dem Verbot, zwei Schwestern zu heiraten.

Eigene Auslegung der Tora

Eine dritte Erklärung ist, dass unsere Erzväter- und Mütter sich an die gesamte Tora gehalten haben, noch bevor sie gegeben wurde, aber sie hatten das Recht, sie zu interpretieren. In der Tora heißt es unter anderem, dass der jüdische König nicht zu viele Frauen heiraten darf, damit er nicht hochmütig wird. König Salomo dachte, er könne 700 Frauen und 300 Nebenfrauen heiraten, ohne hochmütig zu werden. Doch am Ende seines Lebens ging alles schief. Nachdem die Tora gegeben wurde, müssen wir alles so halten, wie es in der Tora geschrieben steht. Für niemanden gilt eine Ausnahme. Aber bevor die Tora gegeben wurde, war es möglich, die Gebote und Verbote eigenmächtig zu interpretieren und nach eigenem Gutdünken auszuführen.

Ratio des Gesetzes

Einer der Gründe, warum es verboten ist, zwei Schwestern zu heiraten, ist die Vermeidung von Rivalität und Eifersucht. JA’AKOV glaubte, dass die Schwestern Lea und Rachel sich so sehr liebten, dass er dies nicht zu berücksichtigen brauchte. Dies zeigte sich bereits bei der Heirat. Rachel als chronologisch Zweite in der Ehe war so lieb und gut zu ihrer Schwester, dass sie sogar bereit war, Lea die erste Hochzeitsnacht mit den Passwörtern zu schenken. Selbst wenn wir glauben würden, dass dies aus einer Laune der Güte heraus geschah, aber nicht lange anhalten würde, sehen wir in der Episode der Liebesäpfel, dass Rachel ihre Nacht mit JA’AKOV aufgab, ohne dass eine Beschwerde über ihre Lippen kam. Rachel wurde nie wütend auf Lea und hatte sich offenbar vorgenommen, nie mit ihr zu streiten.

Langfristige Liebe und Nachsicht

Nachmanides geht noch einen Schritt weiter. Normalerweise müssten die Kinder der zweiten Schwester in der Ehe Bastarde sein, mit all den schrecklichen Folgen. Mindestens zwei der Stammväter, die Söhne JA’AKOVs, wären dann Bastarde geworden. Aber das taten sie nicht. Denn Rachel war so gutmütig, dass sie und Lea nie in Streit gerieten. Davon war JA’AKOV erst nach der Episode mit den Liebesäpfeln überzeugt. Und in der Tat. Rachels Schoß wurde bald darauf geöffnet. Vielleicht war dies der Grund für ihre Unfruchtbarkeit. Erst nach langen Jahren der Liebe und Toleranz für ihre Schwester Lea bekam sie Kinder, die nach der Ratio des Gesetzes sicher keine Mamzerim sein werden.

 

 

Rachel, Ja‘akovs Lieblingsfrau, stirbt bei der Geburt des jüngsten Sohnes Benjamin

In meiner Jugend besuchte ich die Rosch Pina (Eckstein) Grundschule in Amsterdam und wurde jeden Tag in der Aula mit einem in Marmor gegossenen Text konfrontiert: „Rachel weint um ihre Kinder“. Ich fand das traurig, verstand aber weder die Bedeutung noch den Inhalt dieser Worte. Jetzt, in Israel, verstehe ich endlich, was dieser Vers aus Jeremia wirklich bedeutet.

Rachel stirbt auf der Rückreise aus Syrien an der Grenze zu Israel

Mitten auf Ja’akovs Rückreise nach Israel stirbt Rachel, seine Lieblingsfrau, bei der Geburt des jüngsten Sohnes Benjamin (Gen 35,16-20): „Sie brachen von Bethel auf. Als sie nur noch eine kurze Strecke bis nach Ephrat zurückzulegen hatten, brachte Rachel ihr Kind zur Welt, und es fiel ihr schwer, es zu gebären. Und es geschah, als sie sich bei der Geburt so schwer tat, dass die Hebamme zu ihr sagte: Fürchte dich nicht, denn auch dieses Mal hast du einen Sohn! Und es geschah, als ihre Seele den Körper verließ, denn sie starb, dass sie ihm den Namen Ben-oni (Sohn meines Schmerzes) gab. Sein Vater gab ihm jedoch den Namen Benjamin (Sohn der rechten Hand). So starb Rachel und wurde an der Straße nach Ephrat, dem heutigen Bethlehem, begraben. Ja’akov errichtete dann ein Denkmal über ihrem Grab. Das Denkmal auf Rachels Grab steht noch heute“.

 

 

Geschäftiges Treiben

Tatsächlich existiert das Grab von Rachel bis heute in der Nähe von Bethlehem. Die Geschichte dieses Grabes ist äußerst bunt, aber zumindest können wir heute wieder dorthin gehen, um zu davvenen (beten) und Psalmen zu sprechen. Und das geschieht so intensiv, dass ganze Busladungen von Pilgern abgesagt werden müssen, weil das Interesse viel zu groß ist. Für die jüdische Bevölkerung ist das Grab von Rachel nach der Kotel – der Klagemauer – der zweitheiligste Ort in Israel. Die chassidische Bevölkerung ist besonders stark vertreten. Er ist zu einem echten Wallfahrtsort geworden, an dem täglich Tausende von Menschen ihr Herz ausschütten.

 

Rachel war Ja’akovs Lieblingsfrau

 Lea hatte sechs Kinder mit Jacob. Die beiden Konkubinen Bilha und Zilpa hatten jeweils zwei Kinder, und auch Rachel hatte nur zwei Kinder. War das fair? Als Menschen können wir das nicht bestimmen. Rachel war die Lieblingsfrau des dritten Erzvaters Ja’akov und hätte eigentlich mehr verdient. Aber sie war zunächst unfruchtbar und verzweifelt (Gen 30,1-3): „Als Rachel bemerkte, dass sie Ja’akov keine Kinder gebar, wurde Rachel eifersüchtig auf ihre Schwester und sagte zu Ja’akov: Schenk mir Kinder, sonst sterbe ich. Da entbrannte Ja’akov in Zorn gegen Rachel und sagte: „Soll ich etwa an die Stelle von G’tt treten, Der dir die Frucht des Leibes vorenthalten hat? Daraufhin sagte sie: „Siehe, hier ist meine Sklavin Bilha; komm zu ihr, damit sie auf meinen Knien gebären kann und auch ich Nachkommen von ihr habe.“

Rachel betet ständig für ihre Kinder

Dass Rachel direkt an der Grenze Israels begraben wurde, hatte eine tiefe symbolische Bedeutung. G’tt hatte das so inszeniert. Als zur Zeit des Babylonischen Herrschers Nebukadnezar – vor 2608 Jahren – der erste Tempel zerstört und die jüdische Bevölkerung aus Israel weggeführt wurde, kamen die Juden an Rachels Grab vorbei und weinten aus tiefstem Herzen über die Demütigungen und das Exil (Jeremia 31:15): „So spricht G’tt: (…) ein sehr bitteres Weinen: Rachel weint über ihre Kinder. Sie weigert sich, über ihre Kinder getröstet zu werden, denn sie sind nicht mehr da“. Rachel betet ständig für ihre Kinder.

Rachel wurde die Mutter des gesamten jüdischen Volkes

War es fair, dass Rachel nur zwei Kinder hatte? Rachel wurde schließlich die Mutter des gesamten jüdischen Volkes. Wenn wir um etwas beten wollen, gehen wir zu Rachels Grab. Wenn wir uns ausweinen wollen, gehen wir zu unserer Erzmutter Rachel. Rachel erhielt viel mehr als nur die beiden Kinder Joseph und Benjamin. Sie wurde die Mutter des gesamten jüdischen Volkes. Dies ist erst in unserer Zeit deutlich geworden. Wenn wir heute Israel besuchen, ist die Klagemauer unsere erste Pilgerstätte. Als nächstes kommt Rachels Grab. Ehre, wem Ehre gebührt.

 

 

Esau wurde schließlich der Vorfahre des heidnischen und grausamen Römischen Reiches
Ja’akow und Esau trafen sich nach 34 Jahren. Ja’akow war nach Charan (Syrien) gereist, weil seine Eltern befürchteten, dass Esau Ja’akow wegen des „Tricks“, mit dem Ja’akow die Berachot (Segnungen) von Jitzchak erhalten hatte, töten würde. Jitzchak wollte Esau die Berachot geben, weil Esau in seinen Augen der „schwache Bruder“ im geistigen Sinne war. Esau brauchte diese spirituelle Unterstützung, um auf dem richtigen Weg zu bleiben.

 

Ja’akow wurd Angst und Bang

Esau kam Ja’akow mit 400 Soldaten entgegen. Er bereitete sich darauf vor, indem er betete, sich bewaffnete und eine große Anzahl von Rindern schickte. Obwohl er Esau das Erstgeburtsrecht – und damit das Recht auf Jitzchaks Segen – abgekauft hatte, erinnerte sich niemand daran. Die Parscha beginnt mit der Botschaft, die Ja’akow seinen Abgesandten mit der großen Herde an Geschenken mitgibt: „Da sandte Ja’akow Engel vor sich her zu Esau, seinem Bruder ‚So sollst du zu meinem Herrn, zu Esau, sagen: So spricht dein Knecht Ja’akow: Ich habe bei Lawan gewohnt und bin dort geblieben bis jetzt. Ich habe Ochsen und Esel, Schafe, Knechte und Mägde; ich sende dir diese Botschaft, um meinen Herrn zu benachrichtigen – damit er in deinen Augen Gunst findet.“ (Gen 32:4-6). Ja’akow hofft, dass Esau dadurch begünstigt wird. Aber es bleibt die Frage, warum Ja’akow nicht einfach bereut und Esau um Vergebung dafür bittet, dass er ihm seine Berachot weggenommen hat.

Esau wurde schließlich der Vorfahre des heidnischen und grausamen Römischen Reiches. Ja’akow und seine Mutter Rivka, die ihm befahl, sich wie Esau zu kleiden, hatten dies prophetisch vorausgesehen. Jitzchaks Segen passte nicht zu einer solch einer prophetischen Vorsehung. Ja’akow bedauerte nichts.

 

Was wollte Ja’akow mit seiner Botschaft sagen?

Wenn zwei Menschen sich streiten und lange Zeit keinen Kontakt haben, nehmen die gegenseitigen Schuldzuweisungen oft enorme Ausmaße an. In unserer Vorstellung blasen wir unseren Gegner zu einem Monster auf, das zu allem fähig ist. Mit seiner Botschaft versuchte Ja’akow, seine Einfachheit und Menschlichkeit zu betonen: „Ich musste Tag und Nacht bei Lawan arbeiten. Ich habe versucht, mich an die Tora zu halten. Ich bin herumgelaufen und habe all diese Schafe und Esel mit mir gezogen. Ich habe gehört, dass Ihr kommen würdet. Ich möchte Euch sagen, dass ich mich darauf freue, Sie wiederzusehen“. Ja’akows Taktik ging auf. Esau küsste ihn wie einen Bruder und ließ ihn ansonsten in Ruhe.

 

 

© Oberrabbiner Raphael Evers

Foto: he Death of Rachel (painting circa 1847 by Gustav Ferdinand Metz)