Im Jahr 1994 wurde ein Mann, dessen spätere Jahre als Lateinlehrer an einer Oberschule verbracht wurden, von Yad Vashem als ein Gerechter unter den Nationen anerkannt. Es stellt sich heraus, dass Herr Varian Fry 1935 nach Berlin reiste, um über das von der deutschen Regierung verhängte Verbot des Militärdienstes für alle Nicht-Arier und die Kriminalisierung der Homosexualität zu berichten. Er sah, wie Juden auf der Straße geschlagen wurden, ohne dass die Polizei eingriff, und hörte Gesänge wie “Der beste Jude ist ein toter Jude”.

Er verbrachte die Kriegsjahre damit, mehr als 1.000 Juden, darunter Marc Chagall, Hannah Arendt, Marcel Duchamp und Claude Levi-Strauss, auf geniale Weise aus dem von den Nazis besetzten Frankreich zu schmuggeln – unter großem Risiko für sich selbst.

Nachdem er einen der frühesten Berichte über die Grausamkeit der Nazis in den amerikanischen Nachrichtenmedien eingereicht hatte, war Fry Mitbegründer des Notfallrettungskomitees gegen das Einwanderungsgesetz von 1924, das die Zahl der Einwanderer, die in die USA einreisen durften, drastisch einschränkte.

Im August 1940 flog Fry nach Marseille und begann eine 13-monatige verdeckte Mission, um den Verfolgten bei der Flucht aus Frankreich zu helfen. Mit der heimlichen Hilfe des Vize-Rates des US-Konsulats, Hiram Bingahm IV, stellte Fry Ausreisevisa, sowohl autorisierte als auch gefälschte, sowie andere Formen der Hilfe für mehr als 4.000 Menschen zur Verfügung.
WERBUNG

Als Fry in die USA zurückkehrte, wurde er leider nicht mit Konfetti, sondern mit Verachtung empfangen. Das Außenministerium, das darauf bedacht war, die Einwanderung niedrig zu halten, missbilligte sein Vorgehen.

Der “Amerikaner Schindler” Fry starb 1967 im Alter von 59 Jahren, kurz nachdem ihn die französische Regierung zum Chevalier der Ehrenlegion ernannt hatte. Ein paar Jahre später erschien eine angekündigte Biografie.

Aber es gibt auch gute Nachrichten: Die gefeierte Schriftstellerin Julie Orringer ehrte Fry in einem Roman. Ein halbes Jahrhundert nach seinem Tod geht Fry’s Stern endlich auf.

 

 

© Foto : AP Photo/YLLA